Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training & Wettkampf > Interview > Extrem ausgefragt:
Chris McCormack – I push to win

Extrem ausgefragt:
Chris McCormack – I push to win

2. Juli 2010 von Christian Friedrich

Wer glaub das der größte Erfolg für Chris McCormack der Sieg beim Ironman Hawaii 2007 ist, der irrt. Worauf er besonders stolz ist und das er sich für seine Pulswert nicht besonders interessiert hat er im Interiew verraten. Bei der Pressekonferenz zum Ironman Frankfurt 2010 haben wir ihn „extrem“ befragt.


Triathlon Anzeigen

Es geht nur um den Sieg beim Australier Chris McCormack. Zweiter, dritter oder fünfter Platz interessiert ihn nicht. Und so wird der sympathische mittlerweile 37-jährige auch am Sonntag im Langener Waldsee ins Rennen gehen – nur der Sieg zählt.

Alle guten Dinge sind drei
Zum dritten Mal steht Macca, wie er genannt wird, bereits am Start in Frankfurt. 2008 sprang ein Sieg und eine Zeit unter 8-Stunden heraus, 2009 reichte es nach hartem Kampf auf der Laufstrecke „nur“ für den dritten Platz hinter Bracht und Llanos.

Die Form holte sich McCormack beispielsweis in Worms beim TriStar111, den er klar gewann. Beim Ironman 70.3 in St. Pölten reichte es für einen zweiten Platz hinter dem stark laufenden Tschechen Filip Ospaly, aber der Halbmarathon am Ende mit 1:09:55 Stunden lässt auf Frankfurt hoffen.

Extrem ausgefragt – Der Podcast
[display_podcast]

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden