Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training > Medizinisches > Überlastungssymptome: Die Schwimmerschulter
Training Triathlon.de

Überlastungssymptome: Die Schwimmerschulter

23. Januar 2017 von Uli Nieper

SchwimmerschulterDurch den komplexen Bewegungsablauf bei den verschiedene Schwimmdisziplinen, Kraul, Delphin, Rücken und Brust, kann es durch Überlastung und falscher Technik schnell zu chronischen Schmerzuständen in der Schulter kommen. 30 bis 50 Prozent aller Leistungsschwimmer oder Triathleten geben an, schon mindestens einmal unter den Folgen einer „Schwimmerschulter“ gelitten zu haben.


Triathlon Anzeigen

Der Begriff „Schwimmerschulter“ ist eigentlich keine korrekte medizinische Bezeichnung. Die Diagnose „Schwimmerschulter“ ist eher ein Sammelsurium von verschiedenen Verletzungen im Schulterbereich, die einzeln oder in Kombination auftreten können.

Zum einen kann es durch eine falsche Technik und bei zu hohen Umfangssteigerungen zur Überlastung bestimmter anatomischer Strukturen kommen, die sich dann schmerzhaft entzünden. Zum anderen kann es durch einseitiges Training und zu wenig ausgleichender Gymnastik und Dehnung zu muskulären Dysbalancen, also einem Kraftungleichgewicht zwischen verschiedenen Muskelgruppen, führen. Auch eine Instabilität des Schultergelenkes, entstanden durch jahrelanges Training mit einer immer wiederkehrenden Aufdehnung der Schultergelenkkapsel, die normalerweise den Oberarmkopf mit der Schultergelenkpfanne straff zusammenhält, kann zu belastungsabhängigen Schmerzen führen.

Impingementsyndrom: Wenn Schleimbeutel und Sehne schmerzen

Am häufigsten kommt das so genannte Impingementsyndrom der Schulter vor. Hierbei besonders betroffen sind die Schwimmstile Kraulen und Delphin. Durch das ständige maximale Heben (Abduktion) und Außendrehen (Außenrotation) des Armes, wird der Schleimbeutel, der sich zwischen dem Oberarmkopf und dem Schulterdach ( Acromion) befindet, zusammen mit der Sehne des Supraspinatusmuskels, der den Arm ganz nach oben abduziert, leicht eingeklemmt. Bei einer zu hohen Trainingskilometerzahl oder zu schnellen Umfangssteigerung in Kombination mit schlechter Technik, kann sich der Schleimbeutel oder die Supraspinatussehne schmerzhaft entzünden. Auch verstärken Belastungen mit übergroßen Paddles die klinische Symptomatik.

weiter mit dem Thema „Paddles“


Seite: 1 2 3 4
Autor: Uli Nieper war von 1996 bis 2001, neben seiner Ausbildung zum Orthopäden, als Mannschaftsarzt der SpVgg Unterhaching in der Fußballbundesliga unterwegs. Von 2002 bis 2010 war er in der Schön Klinik München - Harlaching im Zentrum für Sportorthopädie als Oberarzt tätig. Seit 2011 ist Nieper niedergelassener Orthopäde in einer Gemeinschaftspraxis in Erding und München . Sportlich ist Nieper seit 1988 dem Triathlon ergeben. Neben regelmäßiger Teilnahme in der Triathlon Bundesliga, 35 weltweiten Ironman-Teilnahmen, startete er u.a. im Jahr 2008 zum zehnten Mal beim Ironman auf Hawaii.
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden