Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Schwimmen1 > Test: Orca Alpha –
Nicht nur für Alphatiere

Test: Orca Alpha –
Nicht nur für Alphatiere

23. Oktober 2009 von Thorsten Rebek

orca-alpha1

Generell soll ein Neoprenanzug im Triathlon den Athleten warm halten und möglichst viel Auftrieb bieten. Der Orca Alpha ist da eine Ausnahme zumindest wenn es um den Auftrieb geht. Vor allem gute Schwimmer sollen davon profitieren. Wir sind den Alpha für Euch testgeschwommen.


Triathlon Anzeigen

Flexible Neoprenhaut
Schon bei der ersten Berührung macht der Orca Lust auf mehr. Das Anziehen des Neos geht problemlos – je flexibler das Material umso einfacher – und der Alpha ist sehr flexibel. Wichtig für die Flexibilität im Schulter-Oberkörper-Bereich ist auch hier das der Anzug im Schrittbereich richtig sitzt. Der Reißverschluss lässt sich gut ohne fremde Hilfe und Hauteinzwicken schließen.

Weniger Auftrieb, mehr Wassergefühl
Anstatt von dicken Neopren setzt Orca beim Alpha auf dünnes Neopren und hat nur im Hüftbereich ein wenig mehr Auftrieb vorgesehen in Form des sogenannten Aerodome-Neoprenmaterials. Der Schulterbereich und auch die Beine sind aus dünnem flexiblem 40ziger Neopren und bieten damit einen moderaten Auftrieb, der vor allem dem Schwimmer mit guter Wasserlage ein direkteres Wassergefühl vermittelt.

FOTOSTRECKE

Orca-Alpha-Aerodome

Das Ausziehen nach dem Schwimmen funktioniert ebenfalls zügig und ist für den schnellen Wechsel im Wettkampf auch nicht unerheblich – wer schnell schwimmt möchte anschließend auch schnell auf´s Rad.

In der Praxis

Der Orca vermittelt gleich ein sehr gutes Wassergefühl. Der Schulter- und Armbereich ist sehr flexibel und lässt einen die gewohnte Technik gut umsetzen. Nach dem Schwimmen hatte man nicht das Gefühl gegen einen großen Widerstand gearbeitet zu haben. Durch den richtigen Sitz im Bereich der Hüfte und Rumpf bekommt man eine gute Rückmeldung der Wasserlage und der Stellung des Beckens. Auch die dünnere Neoprendicke im Beinbereich trägt zu dem guten Wassergefühl bei.

Nur gute Schwimmer werden mit dem Orca Alpha ihre Freude haben und die Vorteile der Anzugskonstruktion für sich optimal umsetzen können. Für Triathloneinsteiger und schlechte Schwimmer erzeugt er nicht den gewohnten Auftrieb im Hüft-Bein-Bereich und verbessert somit nicht in dem Ausmaß die Wasserlage wie andere Modelle.

Fazit
Für die guten Schwimmer unter den Triathleten, die eher einen flexiblen Anzug haben wollen und nicht auf übermäßigen Auftrieb angewiesen sind ist der Orca Alpha bestens geeignet. Mehr Flexibilität bietet derzeit kein anderer Neoprenanzug.

Preis: etwa 500 Euro

Orca Alpha im Shop

Alternative(n)
Wer es flexibel mag, aber trotzdem auf sehr guten Auftrieb besteht, der sollte sich den xterra Vendetta, den blueseventy Helix oder von Aquaman den Cell Gold näher anschauen.

Zum Test xterra Vendetta
Zum Test Aquaman Cell Gold
Übersicht: Neoprenanzüge

xterra Vendetta im Shop
blueseventy Helix im Shop
Aquaman Cell Gold im Shop

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden