Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training > Radfahren2 > Radtraining: Gutes Gleichgewicht für schnelle Zeiten
Training Triathlon.de

Radtraining: Gutes Gleichgewicht für schnelle Zeiten

9. März 2017 von Nicole Luzar

triathlon.deEgal wohin man schaut, Triathleten trainieren das Radfahren am liebsten auf der Landstraße, um dort Kilometer zu spulen. Aber um gut und erfolgreich auf dem Rad unterwegs zu sein, sind noch andere Fähigkeiten wichtig. Dazu gehören das schnelle Reagieren in Gefahrensituationen, ein kontrolliertes Bremsen, eine gute Kurventechnik, sicheres Bergabfahren und das Fahren in der Gruppe. Die Grundlage für all diese Fähigkeiten bildet ein geschultes Gleichgewicht. Außerdem bringt Gleichgewichtstraining Abwechslung ins übliche Radtraining und verbessert langfristig eure Fahrttechnik.


Triathlon Anzeigen

Bevor Ihr mit den einzelnen Übungen zur Verbesserung des Gleichgewichts beginnt, solltet Ihr sicher in der Lage sein, Euch schnell aus den Pedalen auszuklicken. Ansonsten können die Übungen auf Dauer sehr frustrierend und schmerzhaft sein.

Fünf Übungen zur Verbesserung des Gleichgewichts für Radsportler und Triathleten

 

  • Langsames Fahren
    Gerade auf steilen Anstiegen kann schon einmal das Tempo sehr gering sein, und es gehört einiges dazu, das Rad noch vernünftig auf der Straße zu halten. Deshalb ist es  sinnvoll, das langsame Radfahren zu üben. Sucht Euch eine bestimmte Strecke und fahrt diese so langsam wie nur möglich. Teilweise darf es ruhig zu Stehversuchen kommen. Wichtig ist, dass Ihr Ruhe bewahrt und die Füße nicht den Boden berühren. Die besondere Herausforderung: Wer fährt eine vorgegebene, kurze Strecke langsamer? Du, oder dein Trainingspartner?
  • Stehversuche
    Aus dem langsamen Fahren kann mit der Zeit der Stehversuch werden. Ihr steht mit dem Rad auf einer bestimmten Stelle und haltet das Gleichgewicht und die Position. Dazu ist schon einiges an Übung notwendig. Hilfreich ist, während des Stehversuchs die Bauchmuskulatur anzuspannen, denn dadurch kann das Gleichgewicht besser gehalten werden. Wer etwas Geduld bei diesem Training zeigt, wird erste Erfolge wirklich zu schätzen wissen.
  • Geradeaus fahren
    Habt Ihr schon einmal versucht, geradeaus zu fahren? Es ist viel schwerer als man denkt. Und wenn man selbst den Eindruck hat, man hält die Linie, dann schreit der Hintermann: Fahr endlich gerade. Vor allem beim Fahren in der Gruppe oder auf engen Straßen ist das Geradeausfahren hilfreich. Um geradeaus zu fahren ist es wichtig, dass die Muskeln nicht verkrampfen. Für die Übung bedeutet das, dass der Oberkörper entspannt bleibt, die Schultern herabhängen und der Kopf gerade gehalten wird. Sucht Euch eine Linie und versucht, diese genau abzufahren, ohne nach links und rechts abzuweichen.
  • Vorderrad anheben
    Um Schlaglöchern und kleineren Hindernissen besser ausweichen zu können, sollte man das Vorderrad leicht und kontrolliert während der Fahrt anheben können. Dies geschieht durch ein kurzes Nach-oben- und Nach-hinten-Ziehen am Lenker. Bevor das Vorderrad sich hebt, müsst Ihr Euer Gewicht leicht nach hinten verlagern. Sehr gut üben lässt sich dies am Anfang auf einem Mountainbike im Gelände. Wie überall gilt: Übung macht den Meister. Je sicherer Ihr werdet, umso mehr traut ihr euch auch zu.
  • Slalomparcours abstecken
    Eine weitere gute Übung für das Gleichgewicht ist ein Slalomparcours, den ihr euch selbst auf einem Parkplatz oder einer abgelegenen Straße abstecken könnt. Hier dürft Ihr ruhig variieren, mal die Durchfahrten etwas weiter auseinander und dann richtig eng legen. Versucht den Kurs mal richtig schnell zu fahren und mal richtig langsam. Ihr werdet merken, dass da schon einiges an Geschick und Gleichgewicht notwendig ist. Probiert aus, mit welcher Fahrtechnik ihr am besten den Parcours schafft. Hier lassen sich sicher einige Sitzpositionen ausprobieren.

Sportwelt Verlag, einmaligWeitere hilfreiche Technikübungen bietet das Buch „Grundlagentraining für Radsportler“ (ISBN 978-3-941297-14-2, 382 Seiten, 18,95 EUR) von Thomas Chapple. Dort erfahrt Ihr noch mehr zum vorausschauenden Fahren, zum Bunny Hop, zum freihändigen Fahren und zu einzelnen Kurventechniken. Und natürlich zum Training der grundlegenden Elemente Kraft, Ausdauer und Effizienz auf dem Rad. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Leistungsmessung, eine gezielte Trainingsplanung und -kontrolle und werden leicht verständlich erklärt.

Weitere Informationen und eine Leseprobe als PDF-Download findet Ihr hier. 

Zur Website des Sportwelt Verlags.

Fotos: triathlon.de, Sportwelt Verlag

Triathlon.de Anzeigen

Triathlon beliebt

 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden