Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Powerman Zofingen 2010: Andy Sutz und Erika Csomor neue Duathlon-Weltmeister

Powerman Zofingen 2010: Andy Sutz und Erika Csomor neue Duathlon-Weltmeister

5. September 2010 von Christian Friedrich

Die Gewinner des 22. Powerman Zofingen sind die gleichen wie vor zwei Jahren: Bei den Männern gewinnt der Schaffhauser Andy Sutz zum zweiten Mal und bei den Frauen die Ungarin Erika Csomor zum siebten Mal. Beide sind damit Weltmeister auf der Duathlon-Langdistanz der I.P.A (International Powerman Association).


Triathlon Anzeigen

Die 22. Powerman Duathlon Weltmeisterschaften Zofingen waren in jeder Beziehung ein Erfolg. Sonniges Wetter, viele Zuschauer, so viele Teilnehmer wie letztmals anno 2000 und tolle Leistungen der Athletinnen und Athleten. Und dies obwohl die Veranstaltung der International Powerman Association (I.P.A.) in Zofingen mit der gleichentags stattfindenden Kurzdistanz-Weltmeisterschaft der ITU (International Triathlon Union) konkurrenierte. So startete der letztjährige Langdistanz-Weltmeister Joerie Vansteelant nicht in Zofingen, sondern in Edingburgh. Der Belgier hatte im letzten Jahr mit 6 Stunden 11 Minuten und 35 Sekunden einen neuen Streckenrekord aufgestellt und damit dem Zweiten, Andy Sutz (Schaffhausen), 16 Minuten abgenommen.

Genau auf dieses Duell freut sich Andy Sutz, der in Zofingen nun zum zweiten Mal gewann bereits jetzt schon. «Diese Perspektive motiviert mich zusätzlich», so der Schaffhauser, der von keinem einfachen Sieg sprach. «Der erste Sieg vor zwei Jahren war wunderschön, weil es der erste war. Der heutige Sieg macht mich glücklich, weil ich doch unter einem gewissen Erfolgsdruck stand.» Sutz war das Rennen nicht allzu schnell angegangen. Ganz im Gegensatz zum Franzosen Thibaut Humbert. Nach 17,5 Kilometern auf der letzten insgesamt 30 Kilometer langen Laufstrecke hatte ihn Sutz eingeholt und bis ins Ziel holte der Ostschweizer noch 54 Sekunden Vorsprung heraus. Platz 3 ging an seinen französischen Landsmann Anthony Le Duey, der wie schon im vergangenen Jahr den letzten Podestplatz ergatterte.

Overall-Sieger wurde Andy Sutz, der am Schluss aus einem Rückstand von 53 Minuten auf Frauensiegerin Erika Csomor einen Vorsprung von neun Minuten machte. Damit durfte der Schaffhauser neben seiner Siegprämie von 9.000 US-Dollar noch zusätzliche 2.000 US-Dollar mit nach Hause nehmen. Die Gesamtpreisgeldsumme betrug 50.000 US-Dollar. Dass sie den Overall-Titel nicht holte, bedrückte Erika Csomor wenig. Die Ungarin gewann zum siebten Mal in Serie. «Die letzten drei Erfolge waren für mich die schönsten.» Am Anfang sah es noch nicht nach einem weiteren ungarischen Triumph aus, denn die Münsingerin Martina Krähenbühl legte vom Start weg los wie eine Rakete. Die Gewinnerin des Swiss Duathlon Cup-Rennens in Marbach und in Spiez stürzte nach fünf Laufkilometer und setzte das Rennen blutend fort. Zu Beginn der letzten 30 Laufkilometer gab die Bernerin auf dem Heitere oben dann mit schmerzverzerrtem Gesicht auf. Krähenbühl leidet seit Februar am Logen-Syndrom im rechten Bein. «Der Muskel im Bein hat dabei zu wenig Platz und drückt auf den Nerv. Dies führt dazu, dass das Bein beim Laufen zu schmerzen beginnt.» Die Münsingerin liess sich Ende Juni operieren und hatte in Zofingen nun schon wieder Pech.

Vom Malheur der Bernerin profitierte Erika Csomor. «Ich ging davon aus, dass Martina Krähenbühl das Tempo nicht bis ins Ziel aufrecht erhalten kann», so die Ungarin. Gleicher Meinung war Jacqueline Uebelhart, die ihr eigenes Rennen lief, ihr Rennen des Lebens. «Platz 2 mit 12 Minuten Rückstand auf die Siegerin – ein überwältigendes Resultat und mein schönster bisheriger Karriereerfolg.» Die in Aarwangen wohnhafte Welschenrohrerin hatte sich auf den Powerman Zofingen speziell vorbereitet. «Nach dem 2. Platz beim Powerman Austria in Weyer genehmigte ich mir ein Holdrio und ein Bierchen.» Platz 3 ging an die Schwedin Camilla Lindholm mit über 4 Minuten Rückstand auf Uebelhart. Gute Vierte wurde die Zürcherin Maja Jacober, die den Powerman Zofingen zum 13. Mal finishte.

22. Powerman Duathlon Weltmeisterschaft Zofingen 2010 , Langdistanz
Männer ( 10 km Laufen, 150 km Rad, 30 km Lauf)

1. Andy Sutz (SUI) 6:19.03,0
2. Thibaut Humbert (FRA) 6:19.57,3
3. Anthony Le Duey (FRA) 6:27.56:2,6
4. Soren Bystrup (DEN) 6:32.20,0
5. Esben Kaczmarek (DEN) 6:39.24,1
6. Karl Prungraber (AUS) 6:41.31,7
7. Lukas Baumann (SUI) 6:45.33,9
8. Marc Widmer (SUI) 6:46.59,1
9. Sebastian Retzlaff (GER) 6:49.16,5
10. Kenneth Poulsen (DEN) 6:51.38,3

Frauen (10 km Laufen, 150 km Rad, 30 km Lauf)
1. Erika Csomor (HUN) 7:20.52,5
2. Jacqueline Uebelhart (SUI) 7:32.44,0
3. Camilla Lindholm (SWE) 7:37.08,0
4. Maja Jacober (SUI) 7:39.18,9
5. Victoria Beck (NZL) 7:47.58,8
6. Susanne Svendsen (DEN) 7:51.37,5
7. Bev Thomas (AUS) 8:00.00,9
8. Carolin Dür (AUT) 8:12.51,7
9. Angela Mueller (SUI) 8:19.31,9
10. Annamaria Halasz (HUN) 8:29.53,5

Text: Alessandro

Bild: Kirsten Stenzel Maurer

Info: Powerman Zofingen

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden