Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training & Wettkampf > Interview > Jans Blog: von Berlin nach Hawaii
Tags:

Jans Blog: von Berlin nach Hawaii

24. August 2018 von Gastautor

Jan Nemitz, freiHamburg, 30. Juli 2018 – der Tag nach dem Ironman. Der Tag der Siegerehrung und Slotvergabe. Als meine Altersklasse aufgerufen wurde, war mein Puls weitaus höher als im Rennen. Das Ziel: dieser eine verdammte Slot für Hawaii! Mein Name ist Jan, 42 Jahre alt, ich nehme in diesem Jahr als Age-Grouper an der Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii teil. Der Ironman Hamburg liegt nun drei Wochen zurück und der Start auf Hawaii ist in acht Wochen. Die Reise dorthin dauert aber schon viel länger… um genau zu sein knappe 18 Jahre.


Triathlon Anzeigen

Steckbrief

  • Jan Nemitz, geborener Berliner, 42 Jahre alt, Vater von einer tollen Tochter
  • tätig im betrieblichen Gesundheitsmanagement der Deutschen Bahn
  • seit etwa 18 Jahren dem Triathlon verfallen
  • Langdistanzerfahrung: Roth, Lanzarote, Nizza, Klagenfurt, Regensburg, Ostseeman…insgesamt 12 Langdistanzen, mal gemütlich, mal schneller…Bestzeit 9:15 Stunden

Alles auf Hamburg!

In diesem Jahr wollte ich es wirklich ernsthaft mit einer Hawaii-Quali probieren und sprach im Oktober 2017 meinen alten Kumpel Jan D. an, ob er mich wieder trainieren kann. Wir kennen uns seit 15 Jahren und haben viel miteinander trainiert. Im Januar 2018 wurde es dann konkret. Anmeldung beim Ironman Hamburg für den 29.Juli 2018 und direkter Start ins Training. Am Anfang noch recht locker mit 12 bis 14 Stunden Trainingsumfang, später dann Richtung 20 bis 22 Stunden.

Martin Schmidt, freiIm Frühjahr ging es mit triathlon.de in das Trainingslager auf Mallorca, welches mir eine sehr gute Grundlage gab. Die Gegebenheiten vor Ort sind ideal und wirklich zu empfehlen.

Nach dem Trainingslager mit Schwerpunkt Rad ging es weiter in die richtig langen Einheiten, aber auch Kraft– und Technikeinheiten sowie Freiwasserschwimmen stand auf dem Plan. Ich hatte das Glück von meiner Familie den Freiraum für das Training zu bekommen und bis auf zwei/drei Tage Erkältung bin ich gesund geblieben.

Kurz vor dem Ironman Hamburg wollte ich noch einen Formtest beim Spreewald Triathlon auf der Mitteldistanz machen. Den habe ich auch gemacht…nur ging er in die Hose. Ich bin beim Laufen eingebrochen und war danach etwas betrübt, da ich viel für die Laufform getan hatte. Mein Coach war aber entspannt und wir bereiteten uns weiter auf den Ironman vor.

Die Quali in Hamburg

Ende Juli war es dann endlich soweit. Diesmal war ich wenig aufgeregt. Eher fast zu ruhig. Mein Gefühl sagte mir aber, dass ich mich sicher fühlen kann. Das Training war gut und ausgeglichen.
Kurz vor dem Wettkampf wurde in Hamburg das Schwimmen gestrichen und mit 6km Laufen ausgeglichen. Das heisst, dass es kein klassischer Ironman mehr war, sondern ein Duathlon mit den Distanzen 6km laufen, 180km Rad, 42.195km laufen. Nach Rücksprache mit meinem Trainer legten wir noch mal die Pace fest und am 29.Juli 2018 fiel der Startschuss um 7:20 Uhr.

Jan Nemitz, freiDie ersten 6km liefen locker durch die Hamburger Innenstadt mit einem Schnitt von 3:54min/km. Danach der schnelle Wechsel und die ersten Kilometer auf dem Rad durch die Innenstadt. Die Strecke war auf den ersten 15km recht ruppig und es lagen schon viele Radflaschen am Boden. Am Deich entlang wurde es ruhiger, jedoch kamen nun ganze Pulks von Radfahrern vorbei. Kurz vor dem Ende des ersten Viertels hupte ein Motorrad neben mir und mir wurde die blaue Karte gezeigt. Da es meine allererste Strafe jemals war, wusste ich nicht, was sie bedeutet und warum ich die Strafe erhalten habe. Die Aussage war, dass ich den mich überholenden Pulk hätte schneller vorbeilassen sollen. Das der Pulk ausnahmslos Windschatten fuhr, hat den Wettkampfrichter jedoch nicht interessiert. Egal! Ich wollte konzentriert bleiben und wartet brav meine 5min am nächsten Penaltyzelt ab. Danach fuhr ich konstant weiter und konnte mit 4:58 Stunden vom Rad steigen.

Nach einem weniger schnelle Wechsel lief ich locker los. Das war ein gutes Zeichen. Die Kilometerzeit pegelte sich schnell bei 4:10min/km ein und ging nach Kilometer 25 auf 4:20min/km runter. Leider hatte ich keinen Überblick, an welcher Position ich war…mein Ziel war zwar die Quali und damit hätte ich unter die ersten fünf meiner Altersklasse kommen müssen–aber bei Kilometer 25 kam in meinen Kopf nur der Gedanke „Aua meine Beine tun weh“; „ich will ins Ziel“; „Kaltes Wasser“. Bei Temperaturen um die 30 Grad glühte auch so langsam der Asphalt. Bei 8:38 Stunden überlief ich die Ziellinie und war happy über den konstanten Marathon mit 3:09 Stunden.

Aloha, Hawaii!

Und nun begann der Blick auf die Ergebnisliste und die Hoffnung auf die Chance bei der Slotvergabe am nächsten Tag. Nach einer unruhigen und kurzen Nacht (meine Beine hatten schon lange so einen argen Muskelkater), ging es zur Siegerehrung und Slotvergabe.

Ich mache es mal kurz – als meine Altersklasse aufgerufen wurde, war mein Puls weitaus höher als im Rennen. Nach der endgültigen Ergebnisliste war ich nun neunter in der Altersklasse. Fünf Slots waren zu vergeben.
Und die ersten drei platzierten wollten ihn nicht. Die Spannung stieg noch einmal, als alle weiteren drei Slots genommen wurden. Platz 7 und 8 wollten ebenfalls nicht und damit fiel das Los auf mich. Yeah!!! Ein schönes Gefühl und meines Erachtens schon der absolute Gewinn.

Heute, drei Wochen später und den ersten Trainingseinheiten hinter mir, überwiegt mehr dieses Gefühl der Spannung und Erleichterung bei der Slotvergabe. Ich freue mich sehr auf Hawaii und würde ich mitnehmen auf die Reise. Melde mich demnächst wieder!

Euer Jan

Weiter zu Jans Blog, Teil 2


Wir begleiten Jan in den kommenden Wochen bei seiner Vorbereitung für den Ironman Hawaii. Dass es hierbei nicht nur ums Training geht, sondern vor welchen organisatorischen, zeitlichen und finanziellen Herausforderungen ein Athlet dabei steht, lest ihr in Jans wöchentlichem Blog. Viel Erfolg!

Fotos: Jan Nemitz, Martin Schmidt, triathon.de

Triathlon.de Anzeigen

Triathlon beliebt

 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden