Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Ironman Louisville 2010: Max Longée ist zurück mit Platz 3

Ironman Louisville 2010: Max Longée ist zurück mit Platz 3

29. August 2010 von Christian Friedrich

Beim Ironman Louisville im Bundesstaat Kentucky gewinnt der Brite Paul Ambrose seinen ersten Ironman nach 8:29:59 Stunden. Zweiter wird der Däne Martin Jensen vor dem Essener Maximilian Longree. Das Frauenrennen gewinnt relativ klar Rebekah Keat aus Australien.


Triathlon Anzeigen

Erwartungsgemäß stieg John Flanagan, einer der schnellsten Schwimmer im Ironman Zirkus, als erster aus dem Wasser. Ganze drei Minuten später folgten die Verfolger mit Ironman Debütant Martin Jensen aus Dänemark und Paul Ambrose aus Australien, die ebenfalls zu den besseren Schwimmern zählen. Jensen musste vor zwei Wochen noch beim Challenge Copenhagen wegen zweier platter Reifen aufgeben und hatte kurzfristig für den Ironman Louisville gemeldet.

Auf dem Rad zeigte Ambrose dann wo der Hammer hängt und fuhr 4:31:36 Stunden den mit Abstand schnellsten Radsplit des Tages. Fast 10 Minuten büßten die nächsten Kontrahenten ein und so ging er mit reichlich Vorsprung auf die Marathonstrecke und legte gleich ein Wahnsinnstempo vor und hatte zwischenzeitlich mehr als 20 Minuten Vorsprung.

Auch wenn seine Pace zum Ende hin immer langsamer wurde, so reichte es für den Sieg in 8:29:59 Stunden. Zweiter, mit einem nicht geplanten Slot für den Ironman Hawaii, wird der Däne Martin Jensen, der den Abstand bin ins Ziel noch auf 12 Minuten veringern konnte. Dritter wird ein überglücklicher Maximilian Longrée, der nach einer schwächeren Schwimmleistung vor allem im Marathon Plätze gut machte und auf den letzten Kilometern noch auf den dritten Platz vorlief.

Max liess sich für seinen dritten Platz gleich einen Burger servieren auch wenn er von Currywurst oder Frankfurtern im Ziel träumt, wie er im Interview mit Greg Welch verriet. Max Longree hatte Ende letzten Jahres einen schweren Radunfall bei dem sein Bein schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde. Gute Ärzte und ein unbändiger Wille halfen Max wieder zurück in den Triathlonsport zu kehren. Seine Schwimmzeit hakte er selber ab und sah es mehr als ein „Nicht-Ertrinken“. Immerhin legte er den besten Marathonsplit des Tages auf den Asphalt und bleib als einziger unter der 3-Stunden-Marke.

Bei den Frauen ein ähnliches Bild. Rebekah Keat stieg als Fünfte aus dem Wasser hinter der Titelverteidigerin Nina Kraft aus Deutschland. Aber auch sie spielte ihre Radstärke aus und radelte die schnellste Zeit des Tages (5:08:26). Beim Marathon liess sie dann nichts mehr anbrennen und siegte relativ klar in 9:33:15. Bereits vier Wochen zuvor hatte sie den Challenge Copenhagen erfolgreich beendet. Zweite wird Kim Loeffler (USA), Dritte die Hawaiianerin Bree Wee.

Beste Altersklassenathlten werden bei den Frauen auf Platz 4 Whitney Hendersen und bei den Herren Benjamin Schloegel auf Platz 6.

Top 5 Frauen
1. Keat, Rebekah 5/1/1 /WPRO 00:55:36 05:08:25 03:23:50 09:33:15
2. Loeffler, Kim 12/3/2 38/WPRO 01:04:29 05:13:25 03:21:08 09:44:23
3. Wee, Bree 4/4/3 31/WPRO 00:55:32 05:22:21 03:26:17 09:50:35
4. Henderson, Whitney 2/1/1 30/W30-34 00:57:53 05:19:53 03:39:32 10:04:28
5. Kristensen, Lisbeth 7/5/4 38/WPRO 00:56:11 05:22:31 03:46:45 10:12:06

Top 5 Männer
1. Ambrose, Paul 2/1/1 26/MPRO 00:48:39 04:31:36 03:05:09 08:29:59
2. Jensen, Martin 3/2/2 27/MPRO 00:48:39 04:44:43 03:03:36 08:41:54
3. Longree, Max 17/8/3 29/MPRO 01:00:14 04:49:09 02:55:28 08:50:10
4. Evoe, Patrick 12/5/4 33/MPRO 00:56:07 04:48:06 03:03:40 08:53:14
5. Marques, Sergio 15/10/5 30/MPRO 00:57:30 04:53:07 03:08:56 09:05:04
6. Schloegel, Benjamin 16/1/1 32/M30-34 01:01:59 05:00:34 03:02:24 09:11:15

Info: Ironman Louisville

Triathlon.de Anzeigen

Triathlon beliebt

 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden