Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training > Radfahren2 > Frodeno: nur Platz 171 beim Allgäu Triathlon

Frodeno: nur Platz 171 beim Allgäu Triathlon

21. August 2017 von Stephan Schepe

DTU/Sjöberg/www.ingokutsche.de, freiJan Frodeno hat den Allgäu Triathlon gewonnen. Dennoch wird er in einer Ergebnisliste nur auf Platz 171 geführt. Wie kann das sein? Hier lest ihr, warum…


Triathlon Anzeigen

Ergebnisliste Allgäu Bergsprint Wertung, frei

Jan Frodeno, amtierender Hawaii Champion, startete am vergangenen Sonntag beim dem Kult Triathlon im Allgäu auf der Mitteldistanz im Rahmen seiner Vorbereitung für die Ironman Weltmeisterschaft im Oktober.  Mit dem besten Schwimm- und Radsplit sowie der zweitbesten Laufzeit des Tages distanzierte er seine Mitstreiter klar.
Dennoch taucht er in einer Ergebnisliste nur auf Platz 171 auf. Ein Fehler? Nein. Grund hierfür ist die

Sonderwertung Kalvarienberg

Der Kalvarienberg ist ein giftiger Anstieg, der sich den Athleten bereits nach wenigen Kilometern in den Weg stellt. Gleichzeitig auch eins der Stimmungsnester schlechthin bei diesem Event. Hier gibt es die Sonderwertung „Bergsprint Kalvarienberg“. Bei zwei zu absolvierenden Runden auf der Mitteldistanz dürfen sich alle Sportler dementsprechend auch zweimal an dieser Sonderwertung austoben. Frodeno fuhr diesen Berg in beiden Runden gleichmäßig und kontrolliert  (1. Runde 2:03,6 min / 2. Runde 2:02,9 min), der Sieger dieser Wertung Manuel Asch sprintete den Kalvarienberg im wahrsten Sinne des Wortes in 1:08,5 min in seiner ersten Runde hinauf (2. Runde 2:01,3 min).

DTU/Sjöberg/www.ingokutsche.de, freiDennoch absolvierte Jan Frodeno die gesamte Radstrecke am Ende mit der besten Gesamtzeit. Zum einen war diese Sonderwertung natürlich nicht das erklärte Tagesziel für den Ironman Champion. Zum anderen hat sich die wattbasierte Renneinteilung seit Jahren im Profibereich durchgesetzt und verbreitet sich zunehmend auch im Amateur- und Breitensport. Wattgesteuertes Training bildet die Grundlage für die bestmögliche Leistungsentwicklung auf dem Rad. Das individuelle Leistungspotenzial kann dann im Wettkampf unabhängig vom jeweiligen Streckenprofil umgesetzt werden.

Auch Erfolgscoach Roy Hinnen setzt auf wattgesteuertes Training bei der Betreuung seine Athleten.  Hier lest ihr mehr zu Roy Hinnens BikeFormel

Hier gehts zur Ergebnisübersicht des Allgäu Triathlons

Foto: DTU/Sjöberg/www.ingokutsche.de

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden