Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Allgemein > Die härtesten Triathlons Europas: Alpe d‘ Huez Triathlon 2012

Die härtesten Triathlons Europas: Alpe d‘ Huez Triathlon 2012

29. Juli 2012 von Andrej Heilig

Andrej Heilig freiAlpe d’Huez, 25. Juli 2012 – Victor del Coral und Mary Beth Ellis haben den verlängerten Mitteldistanz-Triathlon über 2,2 Kiometer schwimmen, 115 Kilometer Radfahren und 22 Kilometer Laufen in Alpe d’Huez gewonnen. Auf dem mit 3.000 Höhenmetern extrem anspruchsvollen Radkurs mit Bergankunft in Alpe d’Huez zeigten beide die jeweils schnellsten Rad- und Laufleistungen des Tages. Bei Temperaturen von 30 Grad war unser Tester für „die härtesten Rennen Europas“, Andrej Heilig, für euch auf der Strecke und gibt euch einen kleinen Rennbericht.


Triathlon Anzeigen

Die härtesten Triathlons Europas

Für eine Mitteldistanz ist schon allein die „Überlänge“ der Einzeldisziplinen furchteinflößend. Nimmt man 15  Grad kaltes Wasser, 30 Grad Lufttemperatur, rund 3.000 Höhenmeter auf der Radstrecke, dazu noch ein paar zusätzliche Höhenmeter beim Hochgebirgslauf auf 2.000 Metern Höhe hinzu, dann heißt das Ergebnis Triathlon Alpe d’Huez.

Alpe d’Huez ist eine Art Schliersee Triathlon im XXL-Format. Aber dazu kommen wir in eine unserer nächsten Folgen. Aufgrund der traumhaften Gebirgslandschaft und der mythischen 21 Kehren hinauf zum namensgebenden Skiort jedoch weitaus beeindruckender.

Das Rennen

Andrej Heilig frei
Victor del Coral

Der Schwimmauftakt ist nicht nur kalt und lang, sondern aufgrund des glasklaren Wassers auch ein echtes Vergnügen, Hubschrauberbegleitung inklusive. Der fehlende Landgang macht die Strecke nicht einfacher. Der Schwimmstrecke gebe ich acht von zehn Härtepunkten, weil sie so lang und kalt ist.

Die Radstrecke ist trotz der beeindruckenden Zahlen sehr angenehm zu fahren. Die ersten beiden Anstiege sind ausgesprochen rhythmisch, und auch die Abfahrten sind technisch nicht übermäßig anspruchsvoll. In den Hochtälern ist es überwiegend windgeschützt. Im Schlussanstieg nach Alpe d’Huez sind die Athleten zur Mittagszeit aber pausenlos der Höhensonne ausgesetzt, und einige steile Rampen fordern alle Kraft. Für diese knüppelharte Radstrecke gibt es hochverdiente neun von zehn möglichen Punkten.

Der abschließende Halbmarathon gleicht vom Untergrund und dem Profil eher einem Berglauf denn den in Deutschland bekannten Strecken. Auf 2.000 Metern Höhe kommen sich Herz und Ohr zudem so nah wie sonst kaum im Verlauf eines Sportlerlebens. Erleichternd ist der frische Wind, der auch die 30-35 Grad im Schatten fast vergessen macht. Drei Runden sind mental ebenfalls optimal. Vor allem wegen der Höhe und der Vorbelastung gibt es für den Lauf acht Härtegrad-Punkte.

Fazit

Andrej Heilig frei
Tester Heilig im Ziel

Diese Mitteldistanz ist ein Triathlon der Sorte: „Gut das ich nicht wusste was auf mich zukommt, denn dann hätte ich vielleicht schon vorher aufgegeben“. Ein Rennen also, vor dem man beim zweiten Mal mehr Respekt hat als beim ersten Mal. So mancher wird es wohl deshalb auch nie wieder bestreiten.

Andererseits aber auch ein Rennen, das aufgrund seiner reinen Schönheit und Herausforderung auch dann noch zur Teilnahme reizt, wenn es schon längst nicht mehr um Zeiten und Platzierungen geht. Ein echtes Erlebnis inmitten einer traumhaften Berglandschaft, deren Namen jeder Triathlon- und Radsportbegeisterte kennt und die er endlich selbst erleben kann. Wohl auch deshalb sind 50 Prozent der Teilnehmer keine Franzosen, sondern kommen aus England, Belgien, Holland und Amerika in die französischen Alpen.

Ergebnis Herren

1. Victor del Coral, 5:51:52:30
2. David Dellow, 5:55:37:82
3. Allesandro Degasperi, 5:57:30:88
4. Scott de Fiipis, 6:02:29:68
5. Andres Castillo, 6:02:45:32

24. Andrej Heilig, 6:37:42

Ergebnis Damen

1. Mary Beth Ellis, 6:26:26:63
2. Carrie Lester, 6:38:39:33
3. Alexandra Louison, 6:43:03:29
4. Tamsin Lewis, 6:47:38:91
5. Celine Scharer, 6:52:58:30

Alle Ergebnisse

Zur Anmeldung 2013

Fotos: Andrej Heilig

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden