Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Deutscher Dreifach-Sieg beim Ironman Schweden 2012

Deutscher Dreifach-Sieg beim Ironman Schweden 2012

19. August 2012 von Christoph Steurenthaler

Thomas Wenning freiKalmar, 18. August 2012 – Jan Raphael krönt eine bisher eher durchwachsene Saison mit einem Ironman-Sieg beim Ironman Kalmar/Schweden in 8:04:01 h. Besonders erfreulich aus deutscher Sicht war, dass mit Dorian Wagner und Horst Reichel noch zwei weitere Deutsche auf dem Sieger-Treppchen stehen. Bei den Damen siegt Åsa Lundström vor Dana Wagner.


Triathlon Anzeigen

„Es wurde einfach mal wieder Zeit“, freute sich Jan Raphael im Ziel. Endlich konnte der Hannoveraner nach seinem Sieg 2006 in Florida wieder ein Ironmanrennen gewinnen.

Zur Fotostrecke

Jan Raphael Zieleinlauf

Das Rennen der Männer

Der hochgehandelte Favorit Andi Böcherer drückte vom Start weg mächtig aufs Tempo und kam nach 48:15 Minuten als Erster aus dem Wasser. Horst Reichel konnte aber mit einem schnellen Wechsel die Führung noch in der Wechselzone übernehmen. Auf der Radstrecke bildete sich dann eine acht Mann große Führungsgruppe mit allen Favoriten. „Da waren auch zwei Russen drin. Aber das war teilweise echt Arbeitsverweigerung wie manche die Beine hochgenommen haben und mitgerollt sind“, berichteten Raphael und Reichel im Ziel. Bis Kilometer 120 änderte sich an der Rennsituation nichts.

Horst Reichel im Ziel

Gegen Ende der Radstrecke wurde das Tempo in der Gruppe verschärft und Böcherer drückte mit Raphael, Wagner und drei weiteren Athleten mächtig aufs Tempo. „Der wollte hier unbedingt gewinnen. Kann mir keiner erzählen dass er nur sein Kona-Ticket lösen wollte“, sagte der Sieger Raphael nach dem Rennen. Der abschließende Marathon musste die Entscheidung bringen. Der Schwede Karl-Johan Danielsson ging noch mit knappem Vorsprung auf die Laufstrecke, aber schon bald übernahm Raphael die Führung, die er bis ins Ziel nicht mehr abgeben sollte. „Eine 2:45 h mußt du erst mal bringen. Und die Strecke war nicht zu kurz. Ich habe sie mit meiner Garmin vermessen“. Dahinter entwickelte sich ein dramatischer Kampf um die weiteren Plätze. Böcherer und Wagner liefen auf den Positionen zwei und drei, dahinter kam Reichel. Ganz unerwartet konnte Böcherer das Tempo schließlich nicht mehr mitgehen und fiel bis ins Ziel noch auf den sechsten Platz zurück. Dorian Wagner feierte mit seinem zweiten Platz den größten Erfolg seiner Karriere.

Im Ziel war Dorian Wagner so erschöpft, dass er weder zur Pressekonferenz gehen noch Statements abgeben konnte. Horst Reichel liefert mit seinem dritten Platz ebenfalls das beste Karriere-Ergebnis bei einem Ironmanrennen ab.

Zur Fotostrecke

Das Frauenrennen

Thomas Wenning frei

Dana Wagner freut sich.

Lange Zeit hatte Dana Wagner ihren ersten Ironmansieg vor Augen. Bis Laufkilometer 15 lag sie in Führung.

Knapp vier Minuten nach Rebekka Eßmüller und zwei Minuten vor Asa Lundström war sie aus dem Wasser gekommen. Für die Radstrecke benötigte Wagner 4:48:48 Stunden. Mit der Tagesbestzeit auf dem Rad zog Wagner auch an Eßmüller vorbei und baute ihre Führung auf Lundström weiter aus.

Nach fünfzehn Kilometern auf der Laufstrecke brach Wagners alte Achillessehnenverletzung wieder auf und sie musste ihr Tempo reduzieren. „Ich habe überlegt, aufzugeben. Aber dann merkte ich, dass es mit den Schmerzen keinen Unterschied macht, ob ich schnell oder langsam laufe. Also bin ich weitergelaufen.“ verriet Dana Wagner im Ziel.

Asa Lundström sicherte sich in 9:13:27 Stunden auch den schwedischen Meistertitel auf der Langdistanz. Wagner wurde in 9:22:32 Stunden Zweite und bestätigte ihren vierten Platz vom Ironman in Klagenfurt. Rebekka Eßmüller lag lange Zeit auf dem dritten Platz, wurde aber auf der letzten Laufrunde noch von der Japanerin Emi Sakai (9:34:36 Stunden) überholt und landete sich schließlich in 9:39:02 Stunden auf dem undankbaren vierten Platz. „Ich bin mit dem Wettkampf ganz zufrieden. Nach meinem DNF in Frankfurt wollte ich unbedingt ein Erfolgserlebnis und ins Ziel kommen. Aber klar bin ich auch enttäuscht und wäre gerne aufs Podium gekommen“.

Zur Fotostrecke

triathlon.de Rangliste

Bist du der oder die Beste? Trag jetzt dein Ergebnis in die triathlon.de Rangliste powered by Wobenzym plus ein und gewinne tolle Preise.

Ergebnis Herren

1. Jan Raphael, 08:04:01
2. Dorian Wagner, 08:08:06
3. Horst Reichel, 08:10:12
4. Jonas Djurback, 08:10:51
5. Anton Blokhin, 08:13:56

Ergebnis Damen

1. Åsa Lundström, 09:13:27
2. Dana Wagner, 09:22:32
3. Emi Sakai, 09:34:36
4. Rebeka Essmueller, 09:39:02
5. Stine Møllebro, 09:47:11

Alle Ergebnisse

Das haben die Profis über ihre Rennen gesagt

Fotos: Thomas Wenning, Christoph Steurenthaler

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden