Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Außerordentlicher Verbandstag: DTU-Führung unter Beschuss

Außerordentlicher Verbandstag: DTU-Führung unter Beschuss

23. Juli 2010 von Christian Friedrich

Frankfurt, 23. Juli 2010 – In der DTU brodelt es immer noch wie in einem Vulkan und der nächste Ausbruch scheint nur eine Frage der Zeit zu sein. Am Samstag, den 24. Juli könnte es wieder soweit sein. Die DTU-Präsidentin Claudia Wisser hat zum außerordentlichen Verbandstag gerufen. Einige Landesverbände sind mit dem Zeitpunkt unzufrieden und fühlen sich unter Druck gesetzt. Wir haben Statements von beiden Seiten eingeholt.


Triathlon Anzeigen

Zu dem Verbandstag haben wir die DTU-Präsidentin Claudia Wisser und den Landespräsidenten der schleswig-holsteinischen Triathlonunion Carsten Bieler getrennt von einander befragt. Die Reihenfolge der Antworten wurde von uns zum besseren Verständnis der unterschiedlichen Ansichten gewählt.

Frage an Carsten Bieler: Wie siehst Du den Verbandstag, der für morgen einberufen wurde?
Carsten Bieler: Ich halte ihn für total überflüssig, weil die Entscheidungen, die dort getroffen werden sollen, auch im November (ordentlicher Verbandstag der DTU, Anm.d.Red.) getroffen werden können. Besonders im Hinblick darauf, weil im November auch eine Generaldebatte erfolgen soll. Und jetzt will die DTU-Führung Entscheidungen durchpeitschen. Das gefällt vielen Landesverbänden nicht.

Bild: Claudia Wisser

Frage an Claudia Wisser: Warum gibt es einen außerordentlichen Verbandstag am Samstag?
Claudia Wisser: Es gibt drei Themen. Zum einen soll schnellstmöglich eine Klarstelllung zur Wirksamkeit der abgeschlossenen Dienstverträge herbeigeführt werden. Nachdem der Vorsitzende des Verbandsgerichts mögliche Zweifel an der Wirksamkeit geäußert hat, weil nur der Verbandsrat, nicht aber auch der Verbandstag zugestimmt hat, soll diese Zustimmung durch den Verbandstag vorsorglich nachgeholt werden.

Des Weiteren gibt es seitens der Finanzverwaltung einen Hinweis auf eine Regelung der Satzung, die nicht mit dem Gemeinnützigkeitsrecht übereinstimmt und geändert werden muss. Ferner gibt es eine Empfehlung der Finanzverwaltung, die Satzung klarstellend in einem weiteren Punkt zu ändern. Da erfahrungsgemäß Eintragungen in das Vereinsregister eine ganze Zeit benötigen, die Eintragungen aber bis zum 31.12.2010 vollzogen sein müssen, sind diese Änderungen zur Umsetzung der Vorschläge der Finanzverwaltung mit aufgenommen worden.

Der dritte Punkt ist die nicht vollständige Besetzung unseres Verbandsgerichts. Durch den Tod eines Verbandsrichters ist die Neubesetzung dieser Verbandsrichterposition notwendig geworden, damit ein beschlussfähiges Verbandsgericht vorhanden ist.

Bild: Carsten Bieler

Frage an Carsten Bieler: Ist die Ladung zum Verbandstag regelkonform?
Carsten Bieler: Die Einladung ist wohl fristgerecht erfolgt, wobei der Termin aber denkbar ungünstig liegt, weil er mitten in den Sommerferien und in der Saison ist, so dass wohl einige Landespräsidenten selber gar nicht anwesend sein können.

Frage an Carsten Bieler: Ein Punkt am Samstag sind die Dienstverträge der DTU-Führung. Werden diese kritisch gesehen oder ist das okay für alle Parteien?
Carsten Bieler: Nein, es sind etliche Landesverbände, die es kritisch sehen. Weil viele die Inhalte, die die beiden (Claudia Wisser und Ralf Eckert, Anm.d.Red.) machen, nicht erkennen können. Sie beschäftigen sich nur mit juristischen Prozessen, die sie, ich sage mal, selber angestrengt haben. Die tatsächliche Arbeit üben sie gar nicht aus – ob nun Öffentlichkeitsarbeit oder Sportthemen. Da passiert gar nichts. Diese Dienstverträge, in denen jeder der beiden 1.000 Euro bekommen soll, die hat schon damals, vor längerer Zeit der Sprecher der Landesverbände abgezeichnet. Und in dem Zuge habe ich damals angemahnt, dass die Verträge die Gemeinnützigkeit der DTU gefährden. Deswegen hat ja auch ein Prozess vor dem Verbandsgericht stattgefunden und deshalb ist dieser Verbandstag letztendlich einberufen worden. Das Gericht hat das bemängelt, was ich damals schon gesagt habe: wenn die Satzung nicht  angepasst wird, dann haben wir Probleme. Das wurde damals nicht gemacht, weil sie der Meinung waren, dass alles korrekt sei und jetzt werden diese Änderungen der Satzung eben nachgeholt.

Frage an Claudia Wisser: Warum ist der Verbandstag so kurzfristig einberufen?
Claudia Wisser: Nach der Sitzung des Verbandsgerichts am 10. Juni 2010 wurde im Präsidium beschlossen, die Klarstellung zur Wirksamkeit der Dienstverträge so schnell wie möglich zu klären. Der Sprecher der Landesverbände hat daraufhin alle Präsidenten mit zwei Terminvorschlägen kontaktiert. Nachdem klar war, dass am 24. Juli 2010 die weitaus überwiegende Anzahl der Landesvertreter zur Verfügung stand, wurden Ende Juni alle Landesverbände über den Verbandstag informiert. Am 08. Juli 2010 wurden die förmlichen Einladungen mit der Tagesordnung verschickt. Die Satzung sieht eine 14-tägige Ladungsfrist vor.

Frage an Carsten Bieler: Wie hätte es Deiner Meinung nach laufen sollen?
Eine grundsätzliche Zustimmung, dass man eine Vergütung bekommt, war zu dem damaligen Zeitpunkt okay. Ich hatte aber auch gesagt, dass so wie die Dienstverträge gestellt sind, weitere Schritte erfolgen müssten und in dem Zug die Satzung gleich mit geändert werden müssten. So hätten wir uns diesen Verbandstag sparen können. Aber meine Meinung, dass diese Verträge nicht satzungskonform sind, haben zu diesem Zeitpunkt die meisten Landesverbände oder zumindest die starken Landesverbände wie Bayern nicht mitgetragen.

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden