Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Zweites WM-Rennen in Seoul: Asics Team Witten etwas unzufrieden

Zweites WM-Rennen in Seoul: Asics Team Witten etwas unzufrieden

10. Mai 2010 von Christian Friedrich

Seoul_2010_Prochnow_Rank 500Mit der Ausnahme von Dan Wilson, der als 13. das zweite WM-Rennen im koreanischen Seoul erfolgreich abschließen konnte, waren die Mienen der Starter aus dem Bundesliga-Kader des Asics TEAM Witten eher lang. Beim Sieg von Olympiasieger Jan Frodeno wurde James Seear 23., Sebastian Rank 26. und Christian Prochnows WM-Debüt 2010 endete gar auf Rang 52.


Triathlon Anzeigen

„In Seoul habe ich etwas geschafft, was mir schon seit Jahren nicht mehr passiert ist“, schüttelte „Paule“ Prochnow nach dem Wettkampf mit dem Kopf. „Da ich auf dem Rad zu oft an letzter Position fahren musste, bin ich aus der großen Gruppe des Hauptfeldes herausgeflogen.“ So verlor er in der zweiten Disziplin gute drei Minuten. „Mit fassungsloser Moral finishte ich dann auf Platz 52.“

Bild oben: Außerhalb des Wettkampfs war für Christian Prochnow (li.) und Sebastian Rank die Seouler Welt in Ordnung. Beim Rennen änderte sich dies leider.

Vom Papier her wesentlich besser liest sich das Resultat von Sebastian Rank. Aber auch er hatte auf dem Rad so seine Probleme. „Nachdem ich im vorderen Mittelfeld dem Wasser entstiegen war, konnte ich mich zu keiner Zeit auf dem zum Teil technisch anspruchsvollen und engen Radkurs in eine gute Position kämpfen.“ So ließ er „einige Körner“ auf den Straßen der südkoreanischen Hauptstadt, die ihm beim Laufen dann fehlten. „Das Laufen war anfangs sehr schwer, da ich die ersten Runden mit Seitenstechen zu kämpfen hatte. Doch irgendwann habe ich meinen Schritt gefunden und konnte noch ein paar Plätze gutmachen. Nur war da schon leider alles verloren.“

Dementsprechend lautet die Devise der beiden DTU-Starter aus Witten. „Das muss man jetzt abhaken und für die nächsten Rennen wieder nach vorne schauen.“ Natürlich schauen auch die beiden „Aussies“ des Asics TEAM auf die nächsten Rennen, können diese allerdings nach einem guten und einem soliden Ergebnis in Seoul durchaus entspannter angehen.

Info und Bilder: Oliver Kubanek

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden