Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Laufen1 > X-Bionic Spyker Calf BQ-1:
Kompression, aber bitte partial

X-Bionic Spyker Calf BQ-1:
Kompression, aber bitte partial

2. Dezember 2009 von Christian Friedrich

X-Bionic Spyker Calf BQ-1Kompression war gestern, es lebe die partiale Kompression. Und X-Bionic bringt diese mit dem Spyker an die Wade. Vorbild ist der Wadenwickel, der seit Jahrtausenden als klassisches Medikament seine Wirkungsweise beim Senken von Fieber bewiesen hat.


Triathlon Anzeigen

…behauptet jedenfalls X-Bionic. Die X-Bionic Spyker „Wadensocken“ sollen zum einen zur Kühlung des Blutes führen – soweit ja noch nichts neues – einzigartig an den Wadensocken soll aber die kapillar- und blutgefäßoptimierte Partial-Kompression sein.


FOTOSTRECKE

X-Bionic Spyker Calf BQ 1

Kompression ist nicht gleich Kompression
Wird nun flächig Druck ausgeübt beziehungsweise komprimiert wie bei herkömmlichen Kompressionsstrümpfen, zieht sich das Blut in tiefere Lagen zurück. Gut sichtbar, wenn Du mit einem Finger auf Deinen Unterarm drückst. Die Fläche wird weiß, der Kühleffekt bleibt aus.

X-Bionic komprimiert im Gegensatz dazu gefäßoptimiert: Zwischen den Stegen der Spyker, welche die Blutzirkulation unterstützen, lassen sie viel Platz. Das Blut wird mit Hilfe von Schweiß unter der Haut an der dünnen Kapillarwand gekühlt, der Biker oder Läufer spart Energie.

Normale Kompression

Warum dann aber unbedingt partiale Kompression?
Sport und damit Muskelaktivität erzeugen hochfrequente Vibrationen. Ermüdet der Muskel, wird die Frequenz der Schwingungen langsamer, ein Muskelflattern spürbar. Die Spyker stabilisieren die Muskeln.

Aus Schweiß wird Energie
Der Schweiß wird bei X-Bionic übrigens bewußt zur Kühlung genutzt, da der Körper des Sportlers für bestmögliche Leistung auf der optimalen Temperatur von 37 Grad gehalten werden sollte. Sportler brauchen laut einer wissenschaftlichen Untersuchung der Universität Dortmund bis zu 97 Prozent ihrer Energie zur Regulierung der Körpertemperatur.

Der X-Bionic Spyker hat einen iF Product Design Award für 2010 bekommen.

Die X-Bionic Spyker sind ab 2010 im Handel erhältlich und sollen etwa 30 Euro kosten.

X-BIONIC  Partial-Kompressiontriathlon.de meint
Die Wade bekommt nun also ein Waschbrettmuster verpasst. Interessanterweise sind gerade die komprimierten Ringe rot unterlaufen, wo doch X-Bionic das Gegenteil behauptet. Nichtsdestotrotz: Die Spyker fühlen sich angenehm an, auch wenn man das auf Grund des Wadenmusters nicht denken würde.

Was ist nun die Lösung für uns Triathleten: Die Booster, die o-motion tubes oder die X-Bionic Spyker? Was meint Ihr?

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden