Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > WTS Yokohama: Saisonbestleistungen reichen knapp nicht für die Olympia-Qualifikation
Tags:

WTS Yokohama: Saisonbestleistungen reichen knapp nicht für die Olympia-Qualifikation

14. Mai 2016 von Christine Waitz

Foto: Deutsche Triathlon Union/ Jo Kleindl,   einmaligYokohama, 14. Mai 2016 –Den deutschen Triathlon-Damen ist es beim Rennen der Weltmeisterschafts-Serie in Yokohama (Japan) nicht gelungen, einen für die Olympia-Qualifikation erforderlichen Rang unter den ersten Acht zu belegen. Laura Lindemann als Zehnte und Rebecca Robisch als Zwölfte schafften zwar Saisonbestleistungen, aber verfehlten die offizielle Zielstellung für Rio de Janeiro 2016 knapp.


Triathlon Anzeigen

Hanna Philippin wurde 16., Sophia Saller 34., Anja Knapp (Dettingen, 2:04:35 Stunden) lief, geschwächt von einem Infekt, als 50. ins Ziel. Siegreich war die US-Amerikanerin Gwen Jorgensen nach 1:56:02 Stunden. Zweite wurde Australiens Ashleigh Gentle (1:57:20 Stunden) vor der Japanerin Ai Ueda (1:57:25 Stunden).

„Mit dem Ergebnis kann man – natürlich wenn man die Olympiaqualifikation etwas außen vor lässt – zufrieden sein“, resümierte Dan Lorang, Bundestrainer der Deutschen Triathlon Union. „Das sind die aktuellen Leistungsmöglichkeiten und da kann ich niemandem wirklich einen Vorwurf machen. Natürlich ist unser Anspruch hoch, aber man muss auch sehen, dass ein Top-Acht-Resultat bei der internationalen Leistungsdichte nicht einfach zu erreichen ist.“ Daher sieht er trotz gewisser Enttäuschung das Positive des Yokohama-Rennens. „Die Athletinnen haben gezeigt, dass sie einen guten Wettkampf machen und sich auf besondere Rennen gut einstellen können. Das gilt es aufzugreifen.“

Große Gruppe wechselt in die Laufschuhe mit allen fünf deutschen Damen

Nach etwas über 20 Minuten entstiegen die Damen angeführt von der Amerikanerin Summer Cook der Bucht vor Yokohama. Das Feld hatte sich zweigeteilt und alle deutschen Damen hatten sich in der großen ersten Gruppe von mehr als vierzig Athletinnen platzieren können. Schnellste Schwimmerin im DTU-Dress war Anja Knapp. Die Folge des guten Schwimmens war, dass sich das DTU-Quintett auf dem flachen, aber technisch anspruchsvollen Radkurs schnell nach dem ersten Wechsel in die erste Radgruppe einsortieren konnte, in der auch Weltmeisterin Gwen Jorgensen fuhr. Nachdem aus dem hinteren Feld noch eine Gruppe um Ashleigh Gentle und Ai Ueda nach vorne aufschließen konnte, fuhren 42 Damen dem Wechsel in die Laufschuhe entgegen. Aufmerksam und konzentriert agierten dabei die DTU-Asse, so dass zu Beginn der abschließenden zehn Laufkilometer für alle fünf der olympische Traum noch greifbar war.

Foto: Deutsche Triathlon Union/ Jo Kleindl, einmalig

Als erste Läuferin kam Ueda aus der Wechselzone, als erste Deutsche Hanna Philippin. Die Japanerin lief dem Feld zunächst voraus, bis Jorgensen schnell allen Konkurrentinnen davonlief. Hinter dem US-Star kämpften acht Athleten um die Plätze. Als Zehnte hielt nach der ersten von vier Laufrunden Laura Lindemann den Anschluss an das vordere Feld. Robisch, Philippin und Saller hatten Rückstande von 30 bis 40 Sekunden, Anja Knapp war bereits knapp zwei Minuten zurück und musste einem hartnäckigen Infekt der letzten Wochen Tribut zollen.

Mit dem Kampf um die Ränge hinter der überragenden Jorgensen, wo sich Gentle und Ueda als Podiumsaspirantinnen herauskristallisierten, hatten die DTU-Damen zwar nichts zu tun, aber Lindemann und auch Robisch kämpften um den Anschluss an die Top Ten. Für den angestrebten Platz unter den ersten acht reichte es letztlich auch für sie beide nicht. Rang zehn für Lindemann und zwölf für Robisch waren aber Saisonbestleistungen. Als 16. folgte Hanna Philippin. Das Teamresultat war somit ordentlich, änderte aber wenig an der Enttäuschung bei den deutschen Triathlon-Damen. Sophia Saller lief als 34. Ins Ziel, Anja Knapp hatte den Wettkampf beim Laufen beendet. Beste Deutsche im Gesamtranking der WM-Serie ist als 18. Hanna Philippin mit 787 Punkten. Führende ist Flory Duffy von den Bermudas mit 1951 Punkten.

Anne Haug (Saarbrücken) bleibt erst einmal einzige deutsche Triathletin, die die Qualifikationsnormen für die Reise zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro erzielt hat.

Foto: Deutsche Triathlon Union/Jo Kleindl

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden