Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Tipps & Workshops > Workshops > Workshop: Schwimmbrille mit
Korrekturgläsern selbstgemacht

Workshop: Schwimmbrille mit
Korrekturgläsern selbstgemacht

17. Januar 2009 von Dr. Langdistanz

brille-selber-bauen_-fertig-2Viele Brillenträger kennen das Problem, das es zwar Schwimmbrillen mit speziellen Gläserstärken gibt, aber entweder passt die Brille nicht, ist sie undicht oder die eigene Sehstärke wird nicht unterstützt. Wir zeigen Euch wie Ihr Euch Eure Schwimmbrille mit Sehhilfe selber bastelt.


Triathlon Anzeigen

Als Brillenträger habt Ihr vielleicht eine Schwimmbrille gefunden, die Euch passt, die dicht ist und nicht beschlägt, allerdings bietet gerade dieses Modell kein speziellen optischen Gläser an. Und das Modell was optischen Gläser anbietet passt Euch einfach nicht so gut. Was also machen?

Hier zeigen wir Euch in vier Schritten, wie Ihr aus einer normalen Schwimmbrille, die Euch passt, eine Schwimmbrille mit optischer Korrektur macht. Geht ganz einfach.

Was braucht Ihr?

  1. Ihr braucht die Schwimmbrille, die Euch optimal passt. Eine Schwedenbrille oder eine Brille mit sehr schmalen Brillengläsern sollte es allerdings nicht sein.
  2. Weiterhin braucht Ihr eine alte „normale“ Brille von Euch, deren Gläser Ihr nutzen könnt. Bestimmt habt Ihr noch eine alte Brille rumfliegen, oder?
  3. Als Klebstoff braucht Ihr zum Beispiel Epoxy-Kleber Duo-Col von Bindulin oder Weicon.
  4. Zum Anschleifen der Brillengläser ist zudem noch ein feines Sandpapier von Nöten.
  5. Einmal-Handschuhe könnten bei der Klebearbeit auch hilfreich sein

Bevor es losgeht noch ein paar Hinweise

  • Ihr sollte vor der Bastelarbeit aber zuerst einen Test machen. Befestigt vielleicht mit Tesaband die Korrektur-Gläser an der Schwimmbrille und schaut, ob die Korrektur auch funktioniert.
  • Der große Vorteil der Selbstbauversion wäre, dass auch „besondere“ Gläser, wie zum Beispiel für Hornhautverkrümmung oder Achsenverschiebung eingearbeitet werden könnten, was sonst nur teuer beim Optiker zu machen ist.
  • Für den Kurzzeiteinsatz wie Schwimmtraining oder im Wettkampf wäre es auch nicht so schlimm, wenn die Optik nicht 100 Prozent passen würde. Hauptsache das Rad wird in der Wechselzone schneller gefunden.

Aber Vorsicht
Wir müssen aber warnen, da falsch eingestellte optische Gläser auch das Auge schädigen können beziehungsweise Schwindel und Kopfschmerzen auslösen können. Solltet Ihr nur „Glas“-Gläser zur Hand haben, raten wir davon ab diese zu nutzen. Die Gefahr von Splittern und daraus folgenden Verletzungen wäre zu groß.

Auf der nächsten Seite: Schwimmbrille mit Sehhilfe selbstgemacht – so geht´s


Seite: 1 2 3
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden