Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Weltcup Finale Peking:
Höhen und Tiefen – zum Abschluss bleibt alles wie gehabt

Weltcup Finale Peking:
Höhen und Tiefen – zum Abschluss bleibt alles wie gehabt

11. September 2011 von Meike Maurer

Wo Licht ist, ist auch Schatten – diesem Motto blieben die deutschen Triathleten/-innen auch beim großen Weltcup-Finale in Peking noch einmal treu. Die Saison war geprägt von Tiefen und Höhen bei den deutschen Elitestartern. Hanna Philippin und Rebecca Robisch krönen ihre Saison mit der WM-Bronzemedaille bei den Junorinnen und der U23-Wertung.


Triathlon Anzeigen

Bei kalten und nassen Bedingungen um die 14 Grad konnte zunächst die junge Hanna Philippin aus Sindelfingen nach dem Europameisterschafts- und dem DM-Titel auch noch die Bronzemedaille bei der WM der Juniorinnen sichern.

Etwas später gelang diese Leistung auch Rebecca Robisch. Mit einem gelungen Endspurt konnte die 23-jährige aus Roth ihre durchwachsene Saison nach dem DM-Titel in Grimma  nun mit einem verdienten dritten Rang beenden und dass, bei den für sie wenig beliebten kalten Wetterbedingungen. „Ich hab mich noch nie so über Rang drei gefreut – es war einfach nur kalt und ich hab alles gegeben“, sagte Robisch erleichtert im Zielinterview.

Bereits am Freitag machte Franz Löschke eine sehr gutes Rennen bei den U23-Startern. Leider sollte es diesmal nicht ganz für Edelmetall reichen. Löschke zeigte zwar großen Kampfgeist, landete aber schlussendlich auf dem 5. Rang

Zum Bericht der Eliterennen m/w

Fotos: Triathlon.org – Delly Carr / ITU


Seite: 1 2 3
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden