Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > race > ITU > Triathlon-WM: Justus überholt Frodeno, Spanier Gomez siegt

Triathlon-WM: Justus überholt Frodeno, Spanier Gomez siegt

11. September 2010 von Christian Friedrich

Sintflutartige Regenfälle verzögerten den Start des WM-Finales in Budapest. Am besten mit den schwierigen Verhältnissen zurecht kam der Brite Alistair Brownlee, der sich auf der Laufstrecke gegen den Spanier Javier Gomez und Steffen Justus durchsetzen konnte. Der neue Weltmeister ist damit Javier Gomez.


Triathlon Anzeigen

14 Grad Wassertemperatur machten Neoprenanzüge bei den 76 startenden nötig. Nach 17:09 Minuten führte Javier Gomez das Feld aus dem Wasser. 19 Sekunden zurück folgte der Gesamtführende in der WM-Wertung Jan Frodeno. Alles im grünen Bereich für den Deutschen, allerdings bei nasser Straße eine nun folgende gefährliche Fahrt auf dem Rad. Die Witterung, die engen Kurven und der schlechte Asphalt des Stadtkurses und Gleisüberquerungen machten den Radkurs teilweise zu einem Himmelfahrtskommando.

Ein Leidtragender wurde Daniel Unger, der wegen eines Plattfußes das Rennen bereits in der zweiten Disziplin beenden. Auch den ehemaligen Weltmeister Tim Don wurde Opfer eines Strassenfehlers und stürzte. Auch den WM-Drittplazieren Russen Brukhankov ereilte ein Sturz. Auf dem Rad konnte der US-Amerikaner Chrabot teilweise alleine eine Führung von knapp 30 Sekunden herausfahren, für den Lauf am Ende sollte das aber nichts heissen.

Einem auf Sicherheit und deswegen eher langsamen Radsplit folgte ein zu erwartender schneller Lauf. Der Spanier Gomez und der Brite Brownlee nahmen gleich zu Anfang des Laufes das Heft in die Hand und legten schnell 10 Sekunden Vorsprung zwischen sich und die Verfolger. Jan Frodeno hatte gleich zu Anfang stark zu kämpfen und fiel Platz für Platz zurück. Der 29-Jährige aus Saarbrücken belegte beim Finale der Dextro Energy Triathlon ITU Weltmeisterschaftsserie am Ende nur den enttäuschenden 41. Platz und landete im Endklassement auf Rang 4.

Ob das Abschneiden von Frodeno etwas mit der Burn-Out-Aussage zu tun hat, die in diesem Süddeutschen Zeitung Artikel steht?. Auch die Welt hat hier das Interview dazu.

Jan Frodeno, der noch als Gesamtführender und großer Favorit  in das Finale von Budapest gegangen war, kam mit Tränen in den Augen ins Ziel. „Ich habe alles versucht und 101 Prozent gegeben, aber es hat nicht gereicht. Ich bin maßlos enttäuscht. Meine Beine waren heute wie gelähmt, ich konnte einfach nichts machen“, so Frodeno nach dem Rennen. In der Endabrechnung hatte der Olympiasieger mit 2963 Punkten über 800 Punkte Rückstand auf Sieger Gomez.

Völlig aus dem Häuschen war dagegen Steffen Justus, der vor dem letzten Rennen der WM-Serie noch auf Rang fünf gelegen hatte: „Dass ich es hier noch auf den zweiten Gesamtrang schaffe, ist der Wahnsinn. Ich hatte schon davon geträumt, hätte aber nie gedacht, dass es wirklich klappt. Für mich lief es heute schon beim Schwimmen gut, und auch auf der Laufstrekce habe ich dann endgültig gespürt, dass dies heute mein Rennen wird.

Anders als Jan Frodeno holte Steffen Justus auf der abschließenden Laufstrecke immer mehr auf. Jan Frodeno, der auf dem Radkurs noch mit der Spitzengruppe mithalten konnte, wurde allerdings komplett nach hinten durchgereicht und hatte am Ende 3:30 Minuten Rückstand auf Tagessieger Alistair Brownlee. Neben Steffen Justus hatten auch die anderen deutschen Athleten Grund zur Freude. Maik Petzold (Bautzen) kam auf Rang sieben ins Ziel, Jonathan Zipf (Saarbrücken) wurde Neunter und Christian Prochnow
(Potsdam) Zehnter. Pech hatte der Weltmeister von 2007, Daniel Unger aus Bad Saulgau, der das das Rennen nach einem Plattfuß vorzeitig beenden musste.

Das Abschlußrennen in Budapest gewinnt jedenfalls Alistair Brownlee vor dem neuen Weltmeister Javier Gomez. Der dritte Platz geht an Steffen Justus.

Den WM-Titel über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen) sicherte sich der 27-Jährige Spanier Javier Gomez, der in Budapest hinter Tagessieger Alistair Brownlee (Großbritannien) als Zweiter ins Ziel kam und damit souverän mit 3789 Gesamtpunkten Weltmeister wurde. Mit einem fulminanten dritten Platz im Finalrennen sicherte sich Steffen Justus (ebenfalls Saarbrücken) mit 3139 Punkten die Silbermedaille, vor dem Australier Brad Kahlefeldt (3112).

Sieger Javier Gomez, der nach 2008 zum zweiten Mal Weltmeister wurde, fühlte am Ende mit seinem großen Konkurrenten Jan Frodeno mit: „Ich freue mich natürlich, dass ich gewonnen habe, aber es war schon traurig, Jan auf der Laufstrecke leiden zu sehen. Er ist ein großartiger Athlet“, so der Spanier.

Die Dextro Energy Triathlon Weltmeisterschaftesserie des Triathlon-Weltverbandes ITU wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgetragen und umfasste insgesamt sieben Wettbewerbe. Im Vorjahr hatte der Brite Alistair Brownlee gewonnen.

Am Sonntag steht das Finale der Frauen auf dem Programm.

Dextro Energy Triathlon ITU World Championship Budapest Grand Final
Budapest, Ungarn – 11 Sept 2010
1.5K swim, 40K bike, 10K run

Elite Männer
1. Alistair Brownlee (GBR) 1:42:26
2. Javier Gomez (ESP) 1:42:30
3. Steffen Justus (GER) 1:43:04
4. Joao Silva (POR) 1:43:05
5. Brad Kahlefeldt (AUS) 1:43:09
6. David Hauss (FRA) 1:43:12
7. Maik Petzold (GER) 1:43:18
8. Sven Riederer (SUI) 1:43:37
9. Jonathan Zipf (GER) 1:43:47
10. Christian Prochnow (GER) 1:43:55


2010 Dextro Energy Triathlon ITU World Championship Series Final Rankings (nach 7 von 7 Rennen)

1. Javier Gomez (ESP) 3789
2. Steffen Justus (GER) 3139
3. Brad Kahlefeldt (AUS) 3112
4. Jan Frodeno (GER) 2963
5. Joao Silva (POR) 2649
6. Alistair Brownlee (GBR) 2435
7. Sven Riederer (SUI) 2405
8. Alexander Brukhankov (RUS) 2388
9. David Hauss (FRA) 2191
10. Courtney Atkinson (AUS) 2096

Foto: Delly Carr/ITU

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden