Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Allgemein > Was tun, wenn es heiß ist: Trotz Hitze kühlen Kopf bewahren
Training Triathlon.de

Was tun, wenn es heiß ist: Trotz Hitze kühlen Kopf bewahren

27. Juli 2013 von Dan Lorang

Triathlon Anzeigen

Flüssigkeitsverlust
Wichtig ist, dass der Sportler auch schon in den Tagen vor dem Wettkampf Gewichtsschwankungen aufgrund von Flüssigkeitsverlust vermeidet. Diese sollten nicht mehr als 1 Prozent des Körpergewichtes nach oben oder nach unten betragen.

Etwas 2 Stunden vor dem Wettkampf empfiehlt es sich nochmals ca. 5 dl Flüssigkeit zu sich nehmen. Kurz vor der Belastung reichen 2-3 dl, um ohne Durst an den Start zu gehen.
Während der Belastung lautet die Empfehlung, alle 10 Min. 1,2 dl oder alle 20 Min. 2,4 dl eines kohlenhydrathaltigen Sportgetränkes mit Natrium (1,5 g/l) zu sich zu nehmen.

Dabei ist darauf  zu achten, dass der Anteil an Kohlenhydraten nicht höher als 80 g/Std. beträgt, da es ansonsten zu Verdauungsproblemen kommen kann. Studien zeigen, dass die Absorptionsrate an Kohlenhydrate erhöhte werden kann, wenn die Fähigkeit vorher entsprechend trainiert wurde und es sich um eine Mischung aus Glucose und Fructose handelt.

Einmal schnell, immer schnell

Eine Studie von Ely et al. zeigt,  dass der Leistungsunterschied beim Marathonlauf zwischen 10 und 25 Grad Celsius im Spitzenbereich nur 2% beträgt.  Schaut man sich hingegen die 3-Stunden-Läufer an, so hat die erhöhte Temperatur hier deutlichere Auswirkungen auf die Zeiten. Leistungseinbußen ab 10% und aufwärts wurden hier gemessen. Damit scheint das beste Mittel gegen die Hitze gefunden zu sein: Der Athlet muss einfach so schnell wie möglich über die Ziellinie kommen und sich somit so kurz wie möglich der Hitze aussetzen.

Der Beitrag entstand noch bevor Lorang als Bundestrainer tätig war.

Foto: Ingo Kutsche


Seite: 1 2
Autor: Dan Lorang hat an der TU München Sportwissenschaften mit Schwerpunkt Leistungssport studiert. Danach arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die TU und beim OSP Bayern im Bereich individuelle Trainingsbetreuung. 2007 gründete er seine eigene Firma - TCC - Training Concepts an Coaching (www.trainingconcepts.de). Zudem war er u.a. bereits für die Trainingssteuerung de Cervélo Testteam zuständig und leitete den Bereich Sportwissenschaften der Crossklinik Basel. In den letzten Jahren gelang Lorang der Aufstieg über die Tätigkeit als Triathlon-Landestrainer in Baden-Würtemberg zum Bundestrainer.
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden