Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > TriStar111 Germany 2010: Chris McCormack – Ich erwarte kein leichtes Rennen

TriStar111 Germany 2010: Chris McCormack – Ich erwarte kein leichtes Rennen

4. Juni 2010 von Christian Friedrich

macca-2Am Sonntag dem 6. Juni startet der TriStar111 Germany in seine erste Runde. Hier ein kleines Interview mit dem Ironman Weltmeister von 2007.


Triathlon Anzeigen

Erst einmal Gratulation zu Deinem Rennen und Rang zwei beim Ironman 70.3 Austria. Du scheinst in einer guten Form zu sein – was können wir von Dir in Worms erwarten?

Chris McCormack: „In Österreich hatte ich einen guten Tag. Da ich älter geworden bin, versuche ich, meine Form langsam aufzubauen, um rechtzeitig fit zu sein. Ich habe jetzt eine große Serie von Rennen in Europa auf meinem Plan stehen, und zurzeit ist meine Form stabil. Insbesondere das Radfahren und Laufen läuft momentan sehr gut. Deshalb erwarte ich eine ordentliche Leistung von mir in Worms. Das Rennen geht über eine einzigartige Distanz. Das ist etwas ganz Neues. Deshalb ist es auch schwer zu sagen, wie man ein solches Rennen angehen soll. Ich werde mein Bestes geben, und ich hoffe, dass die Konkurrenz das Rennen zu einem schnellen machen wird.“

Kennst Du die Strecke in Worms bereits?

McCormack: „Nein, ich kenne den Kurs nicht, aber ich werde versuchen, ihn in dieser Woche unter die Lupe zu nehmen. Für die nächsten fünf Wochen werde ich mich in der Nähe von Darmstadt einquartieren, um mich dort optimal auf meine Rennen in Europa vorzubereiten. Das kurze Schwimmen unterscheidet den TriStar von allen anderen Veranstaltungen. Die lange Radstrecke gibt den Radfahrern dann die Chance, ihre Stärken auszuspielen. Und der kurze, aber schnelle Lauf am Ende wird das Rennen zu einem sehr harten machen.“

Wie schätzt Du Deine Konkurrenz ein? Deinen stärksten Gegner werden vermutlich unter anderen Ain-Alar Juhanson und der Lokalmatador Jürgen Stilgenbauer sein. Lothar Leder meint, dass Jürgen zurzeit sehr gut in Form ist…

McCormack: „Ich erwarte kein leichtes Rennen. Ain ist auf dem Rad sehr stark, und dieses Renn-Format ist ihm wie auf den Leib geschneidert. Auch vom Lokalmatador erwarte ich eine sehr gute Leistung. Für mich ist das Rennen ein wichtiger Bestandteil meines Trainingsblocks. Und obwohl ich nicht optimal vorbereitet bin, glaube ich, dass ich das Rennen gewinnen kann. Es ist ein einzigartiges Event, das Athleten, die sich auf den gängigen Distanzen nicht auszeichnen können, die Möglichkeit gibt, ihre Stärken zu zeigen.“

Was sind Deine Pläne und Ziele für den Rest der Saison? Und welches Rennen steht als nächstes an?

McCormack: „Als nächstes werden ich beim Ironman 70.3 in Großbritannien und bei den Ironman-Europameisterschaften in Frankfurt starten. Meine Sponsoren haben mich erst spät davon überzeugt, bei diesen zwei Veranstaltungen zu starten. Die ITU Long Distance Triathlon World Championships hat nicht so richtig in meinen Plan reingepasst. Aber ich wollte unbedingt bei ein paar großen Rennen starten, um meine Sponsoren zufrieden zu stellen. Sie verfolgen die Entwicklung der TriStar-Serie sehr genau. Ich nehme noch an weiteren Events der neuen Serie, die sich in diesem Jahr präsentiert, teil. Ich werde in Estland und Monaco starten und dort Spaß haben, bevor mein Blick in Richtung Kona geht. In Kona werde ich sehr schwer zu schlagen sein, ich habe einen durchdachten Saisonplan.“

Alle Veranstaltungen: www.star-events.cc
TriStar111 Germany: www.tristar111germany.de

Bild: Sybille Brugger

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden