Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > News > Triathlon Sprint‐WM Stockholm 2012: Justus und Haug beste Deutsche

Triathlon Sprint‐WM Stockholm 2012: Justus und Haug beste Deutsche

25. August 2012 von Ralph Schick

Foto: Petko Baier/einmaligStockholm, 25. August 2012 – Mit den Plätzen vier und zwölf erzielten Anne Haug und Steffen Justus die besten deutschen Ergebnisse bei der Triathlon?Sprint?Weltmeisterschaft in Stockholm. Bei den Herren siegte der Brite Jonathan Brownlee vor dem Spanier Javier Gomez und Vincent Luis. Bei den Damen schrammte Haug nur vier Sekunden am Podium vorbei. Den Titel holte sich Lisa Norden vor Maaike Caelers und Barbara Riveros Diaz.


Triathlon Anzeigen

Die übrigen Resultate aus deutscher Sicht sind Platz 14 durch Gregor Buchholz, Rang 19 von Franz Löschke, Platz 35 von Maik Petzold sowie Rang 37 durch Christian Prochnow. Ebenfalls tolle Resultate erzielten Rebecca Robisch als Zehnte und Anja Knapp als Zwölfte. Das gute Mannschaftsresultat rundeten Kathrin Müller auf Platz 20 und Anja Dittmer als 23. ab. Enttäuscht waren Sarah Fladung, die als 42. über die Ziellinie lief, und Ricarda Lisk, die vorzeitig aus dem Rennen ausstieg.

Das Rennen der Herren

Wie erwartet entwickelte sich in der schwedischen Hauptstadt ein sehr intensives Rennen. Um den späteren Sieger Brownlee hatte sich bereits beim Schwimmen eine kleine Gruppe absetzen können, die auch nach dem Wechsel auf das Rad enorme Tempoarbeit leistete. Dahinter fuhren zwei Gruppen jeweils im zwanzig Sekunden?Abstand: in der direkten Verfolgung Steffen Justus mit Javier Gomez und sechs weiteren Athleten, dann das große Feld, in dem auch das übrige DTUQuartett saß.
Bis zum zweiten Wechsel schaffte es Justus mit seinen Mitstreitern den Rückstand auf knapp zehn Sekunden zu verkürzen, während das Hauptfeld, angeführt von Franz Löschke, mehr als eine Minute hinter der Spitze lag. Brownlee demonstrierte schnell seine Klasse und ließ sich im Gegensatz zum Russen Alexander Bruykhankov, der sich mit dem Briten auf der ersten von zwei Laufrunden sofort abgesetzt hatte, auch nicht von einem Kampfrichter aus dem Rhythmus bringen, der beiden die falsche Strecke wies. Gomez drehte zum Ende des Rennens noch einmal mächtig auf, konnte aber nicht mehr ganz aufschließen und sicherte sich Platz zwei vor dem Franzosen Vincent Luis.
Justus verlor die Ersten schnell aus den Augen und wurde am Ende ordentlicher Zwölfter. „Die ersten zwei Disziplinen waren sehr gut, aber im Laufen hatte ich nicht mehr so gute Beine, da habe ich unsere Aufholjagd auf dem Rad gemerkt und bei dieser zu viele Körner gelassen“, so der 30?Jährige.

Das Rennen der Damen

Beherzt ging zu Beginn insbesondere Anja Knapp in das Stockholmer Rennen. Mit den Favoritinnen Emma Moffat und Erin Densham (beide AUS) sowie der
Lokalmatadorin Lisa Norden kam sie aus dem Wasser und setzte sich nach dem Wechsel in einer 7er?Gruppe an die Spitze des Feldes. In der direkten Verfolgung fuhren rund 20 Athletinnen mit den anderen deutschen Damen um Anne Haug und Anja Dittmer. Sarah Fladung und Ricarda Lisk hatten den Anschluss verloren und fuhren hinter dem großen Feld.
Der anspruchsvolle und technisch schwierige Radkurs in der Stockholmer City führte dazu, dass sich während der 20 Kilometer mehrere Gruppen mit
wechselnder Stärke bildeten. Zum zweiten Wechsel kamen letztlich 23 Frauen in Gruppe eins, darunter auch Knapp, Haug, Dittmer und Robisch, wobei die Gruppe weit auseinandergezogen war. Dahinter folgte mit rund 20 Sekunden Rückstand ein Verfolgertrio mit Kathrin Müller, die viel auf dem Rad gearbeitet hatte. Sarah Fladung war mit den restlichen Konkurrentinnen mit fast zwei Minuten Rückstand aus dem Rennen.
Als erste aus der Wechselzone lief zwar Anja Knapp, aber Lisa Norden und Barbara Riveros Diaz (CHI) übernahmen schnell die Führung, gefolgt von Densham, Anne Haug und Maaike Caelers aus den Niederlanden. Knapp und Robisch bildeten ein Laufpaar, dahinter reihten sich Dittmer und mit etwas Abstand Müller ein. Zum Ende der ersten Runde erhöhte Norden das Tempo und legte den Grundstein für ihren Sieg. Caelers sicherte sich die Silbermedaille vor Riveros Diaz und Anne Haug, die sich auf Platz vier vorarbeitete.

Ergebnis Herren

1. Jonathan Brownlee, GBR, 0:54:24
2. Javier Gomez, ESP, 0:54:31
3. Vincent Luis, FRA, 0:54:35
4. Fernando Alarza, ESP, 0:54:36
5. Alexander Bryukhankov, RUS, 0:54:41

Ergebnis Damen

1. Lisa Norden, SWE, 1:00:36
2. Maaike Caelers, NED, 1:00:45
3. Barbara Riveros Diaz, CHI, 1:00:55
4. Anne Haug, GER, 1:00:59
5. Erin Densham, AUS, 1:01:04

Alle Ergebnisse

Foto: Petko Beier / Deutsche Triathlon Union

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden