Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Interview1 > triathlon.de Shop Berlin: Inhaber wagt die triathletische Deutschlanddurchquerung in der TriAcrossGermany

triathlon.de Shop Berlin: Inhaber wagt die triathletische Deutschlanddurchquerung in der TriAcrossGermany

2. April 2014 von Christine Waitz

Stephan Schepe,   einmaligBerlin, 17. März 2014 – Dass unsere Shop-Inhaber nicht nur ihr Fach verstehen, sondern selbst Höchstleistungen im Triathlon bringen, wird Stephan Schepe vom triathlon.de Shop Berlin unter Beweis stellen. Er wagt vom 10. bis 16. August stellvertretend für triathlon.de das Abenteuer von sechs Triathlons quer durch Deutschland. Hierbei wird die Republik von der Ostsee bis zu den Alpen im Rahmen des TriAcrossGermany durchquert. Startmöglichkeiten gibt es als Einzelkämpfer oder als Team.


Triathlon Anzeigen

Triathlon across Germany  – in 7 Tagen quer durch Deutschland

Das Motto für dieses neue Wettkampf-Format lautet ganz klar: Langstrecke war gestern – Triathlon quer durch Deutschland heißt die neue Herausforderung! Vom 10. bis 16.8.2014 lockt eine große Prise Abenteuer, Natur und Teamgeist. An sieben Tagen gilt es mit sechs Triathlons Deutschland von Nord nach Süd zu durchqueren.

Stephan Schepe, einmaligFestgelegt sind der tägliche Startpunkt, die Wechselzonen und das Tagesziel. Die optimalste Strecke beim Radfahren und Laufen darf sich jeder selbst überlegen, der Support erfolgt über ein persönliches Begleitfahrzeug, ähnlich wie beim legendären Norseman. Im täglichen Zielort wird gemeinsam gecampt oder in einem nahe gelegenen Hotel übernachtet. Am nächsten Morgen starten alle gemeinsam zur nächsten Etappe um das oberste Ziel zu erreichen: heil am siebten Tag in den Alpen anzukommen und an dieser Herausforderung täglich zu wachsen.

Wir haben uns mit Sebastian unterhalten, der letztes Jahr bereits den Testlauf gewagt und weiß, wovon er spricht!

Als „Testläufer“ hast du im letzten Jahr bereits das Land triahtletisch durchquert. Welche Momente sind dir als härteste, welche als Schönste in Erinnerung geblieben?

Das Härteste waren 20 Kilometer Rückfahrt beim Radfahren, nachdem man sich vollständig verfahren hatte, sowie der dritte Tag: Nachdem der Übermut der ersten Tage etwas verflogen war, die Schritte beim Laufen schon sehr kurz wurden und man wusste wieviel noch vor einem lag – an diesem Tag und in den Folgetagen.
Die schönsten Momente waren das Schwimmen in der Donau mit der Strömung in der Morgensonne oder auch das Teilen der letzten Trinkflasche mit den Mitstreitern auf dem Höchsten Punkt in den Alpen.

Gerade bei Extremrennen, wie es das T.A.G. ist, verschwimmen die Grenzen zwischen Individualsport und Teamsport. Da legt man Kilometer zusammen mit der Konkurrenz zurück, genießt die Erholungszeit miteinander, steht sechs mal zusammen an der Startlinie. Ist das Triathlon back to the Roots? Ein Kräftemessen unter Freunden?

Das Kräftemessen trat mit jedem Tag mehr in den Hintergrund. Auch Rückblickend war das Absolvieren der Strecken zusammen mit den Partnern das eigentliche Ziel. 2014 und in den Folgejahren werden sich sicher mehr Leute finden, die den reinen sportlichen Aspekt mehr betonen werden. Aber vielen wird es wie uns gehen, dass der T.A.G. anderes Verständnis von Triathlon in sich trägt.

Was erwartet die Teilnehmer am letzten Tag im Ziel?

Nach der Erklimmung der Berghütte wird es dort für Teilnehmer und Supporter ein kleines Buffet geben, eine zünftige Siegerehrung im Sonnenuntergang und das Austauschen der Geschichten. Wer mag, übernachtet mit auf der Berghütte.

Rennen gegen Konkurrenz und Zeit

Stephan Schepe, einmaligGern darf dabei auch hart aufs Tempo gedrückt werden, um die Premiere des T.A.G. zu gewinnen. Aber Vorsicht: es wird härter mit jedem Tag, an dem der Athleten-Körper schon geschunden wurde in Ostsee, Saale, Donau, Harz, Fichtelberg oder in den Alpen – im Salzwasser, Süßwasser, auf Gras, Stein, Wald, Schotter oder Asphalt! Wer noch das Abenteuer schlechthin sucht für das Jahr 2014, für den eine Langdistanz keine Herausforderung mehr ist, wer im Sommer gern eine Woche unter Gleichgesinnten Spaß haben will, der sollte sich jetzt ganz schnell anmelden, denn die Startplätze für das Premierenrennen im August 2014 sind limitiert.
Es ist übrigens auch möglich, als Team beim T.A.G. zu starten.  Dass es machbar  ist, an sieben Tagen sechs Triathlons hintereinander zu absolvieren, haben im letzten Jahr sechs Berliner Triathleten bewiesen: sie haben den Testlauf gewagt.

Ist das überhaupt machbar?

Stephan Schepe, einmaligSchafft man mehr als 1.000 Kilometer Schwimmen, Rad fahren und Laufen in sieben Tagen quer durch die Republik? Die Antwort lautet ganz klar: Ja, es ist machbar, aber ein Spaziergang ist das ganz sicher nicht. Für den Körper, für das Material und für den Kopf. So manches Mal ging es an die Grenze und ein Stück darüber hinaus. Für alle Test-Teilnehmer war es eine unvergessliche Woche mit unzähligen Schwimmzügen, Kurbelumdrehungen, Laufschritten, Schmerzen, Blasen, Sonnenbränden, Hunger, Tränen, gigantischen Landschaften, großen Abenteuern, herrlichen Lachanfällen und zusammenschweißenden Erlebnissen. Am Ende blieb das Gefühl, sich selbst ein Stück bezwungen und gemeinsam etwas Großartiges erreicht zu haben! Test bestanden. Ein Triathlon quer durch Deutschland ist möglich.

Wer Teil des Premieren-Rennens sein will vom 10. bis 16.August 2014, der sollte sich die Website des T.A.G. Teams anschauen. Alle Informationen und Anmeldebedingungen findet man hier: www.triacrossgermany.de

Fotos: Sebastian Kurt und Dominik Ruess

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden