Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training > Allgemein2 > triathlon.de Fexilender Türchen 11: Aquaman präsentiert Myofasziale Release Übung mit Tennisbällen für die Unterarme
Training Triathlon.de

triathlon.de Fexilender Türchen 11: Aquaman präsentiert Myofasziale Release Übung mit Tennisbällen für die Unterarme

11. Dezember 2015 von Christine Waitz

Christine Waitz11. Dezember 2015 – Schonmal die Unterarme gedehnt? Nein? Dann habt ihr an unserer Heutigen Übung bestimmt Spaß. Nicht nur durch alltägliche Arbeit wie Schreiben oder Tippen, sondern auch durch das Schwimmen verspannen die Muskeln im Unterarm. Wir lösen sie, damit ihr unseren Tagespreis entspannt nutzen könnt: Einen Neoprenanzug Aquaman aDn!


Triathlon Anzeigen

Jeden Tag eine neue Übung zur Flexibilität und Stabilität – der triathlon.de Flexilender bringt euch fit und flexibel durch die Weihnachtszeit. Expertin Katja Bartsch stellt die Übungen vor. Heute: Myofasziale Release Übung mit Tennisbällen für die Unterarme.

Christine Waitz

Christine Waitz

Ausgangsposition: Vierfüßlerstand.

Bringe einen Unterarm parallel zum vorderen Mattenrand und lege deine Handfläche auf der Matte ab. Mit Hilfe eines Tennisballs massiere deinen Unterarm (spare dabei den Bereich kurz vor dem Handgelenk aus). Vor allem die Strukturen kurz unter dem Ellenbogen dürften sich dabei zu Wort melden!

Bleibe an jeder Stelle zehn bis 20 Sekunden und bewege den Ball dann ein Stückchen weiter.

Option: Anstelle des Tennisballs kannst du auch dein Knie einsetzen und so mehr Kraft aufbringen (dazu ist auch deine Beweglichkeit gefragt!). Der Druck sollte aber weiterhin angenehm intensiv sein.

Dafür ist’s gut:

Die Unterarme werden beim Dehnen meist vernachlässigt, bzw. sind schwer zu dehnen. Mit dieser Übung kannst du Spannungen und Verklebungen lösen, die vor allem beim Schwimmen, aber auch bei vielen Alltagstätigkeiten (schreiben, am Computer arbeiten) entstehen können.

Zum Flexilender.

Faszienrollen gibt’s auch im triathlon.de Shop.

Gewinnt einen Aquaman aDn Neoprenanzug

Aquaman aDn – Der Wechselmeister zum guten Preis

Aquaman, frei

Das im aDn eingesetzte Yamamoto #39 Neopren ist der bewährte “Stoff” für schnelle Schwimmzeiten. Schließlich ist es  flexibel und bietet guten Auftrieb.
Die Beschichtung macht’s: Hinter der Abkürzung SCS verbirgt sich der Fachbegriff Super Composite Skin. Diese Schicht überzieht das Neopren und schützt das empfindliche Material nicht nur vor aggressiven Triathleten-Fingernägeln, sondern macht den Anzug erst richtig schnell. Denn es legt sich in die kleinen Unebenheiten des Neoprens und schafft eine glatte Oberfläche, die beim Schwimmen kaum Reibung verursacht.

Aquaman setzt diese Beschichtung auch an der Neopren-Innenseite im Bereich der Waden ein. Hier ermöglicht die Blitz-Schicht ein schnelles Abstreifen beim Ausziehen des Anzuges. Auch die hauseigene Erfindung des Flash-System-Reißverschluss garantiert, dass die erste Wechselzone wie im Fluge durchlaufen werden kann.
Der neu designte Halsabschluss gibt mehr Bewegungsfreiheit, ohne Wasser in den Anzug zu lassen.

  • Materialstärken: 1,5mm (Arme/Schultern), 3mm (Oberkörper), 4,5mm (Rumpf), 3/4,5mm (Beine)
  • Preis: 329,00 Euro

Zur Website von Aquaman.

Aquaman Neos im triathlon.de Shop.

Mitmachen ist ganz einfach! 

Wir verlosen einen Aquaman aDn. Ihr wollt ihn haben? Dann beantwortet folgende Frage:

Wo hat die Firma Aquaman ihre Wurzeln?

a) USA
b) Atlantis
c) Frankreich

Lösung:*
Name:*
Email:*
Triathlon.de Newsletter (optional)
 

Unter allen Antworten, die am 11. Dezember 2015 in obenstehendem Formular in diesem Artikel eingetragen und an uns übermittelt werden, verlosen wir den Gewinn. Wie immer ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Mitarbeiter der triathlon.de Gruppe sind von der Teilnahme am Gewinnspiel ebenfalls ausgeschlossen. Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Bilder: triathlon.de, Aquaman

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden