Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Gesundheit > Sportlerkrankheiten > Tri-Wissen:
Warum läuft die Nase bei Kälte?

Tri-Wissen:
Warum läuft die Nase bei Kälte?

20. Januar 2009 von Christian Friedrich

tropfende-nase-grosWarum fängt eigentlich oftmals bei kühlen Temperaturen die Nase an zu tropfen. Wenn sie vor der Trainingseinheit und nach der Einheit doch wieder aufhört zu laufen liegt es wohl an folgendem Umstand.


Triathlon Anzeigen

Befeuchten
Und zwar ist die Schleimhaut in der Nase der Grund für diesen Umstand. Die Schleimhaut in der Nase wärmt die Luft auf dem Weg zur Lunge auf, damit wir besser atmen können. Trockenen Luft ist nicht so gut, deshalb feuchtet die sie diese auch an. Die eingeatmete Luft ist also immer ein bisschen feucht, ganz automatisch, ohne dass wir es merken.

Reinigen
Zudem soll die Nasenschleimhaut auch die eingeatmete Luft reinigen. An der feuchten Naseninnenseite bleibt also Staub- oder Sandpartikel hängen. Und genau auf diese weise sollen auch Krankheitserreger gestoppt werden, die sich in der Atemluft befinden.

Das eigentliche Problem ist nun folgendes
Kälte wird von der Nasenschleimhaut als Angriff von Krankheitserregern wahrgenommen beziehungsweise verwechselt. Um nun noch besser zu schützen, wird die Schleimhaut bei Kälte immer feuchter. Ist sie dann irgendwann zu nass, fängt sie an zu laufen oder tropfen.

Die Evolution ist schuld
Die Nase wird bei Kälte deshalb immer feuchter, weil der Körper während der letzten paar Millionen Jahren gelernt hat, dass Infektionen häufiger bei Kälte auftreten. Unser Immunsystem ist bei Kälte halt anfälliger gegen Krankheitserreger.

Übrigens
Ältere Menschen haben öfter eine tropfende Nase als jüngere Menschen. Das ist eine Tatsache. Das hängt damit zusammen, daß im Alter die Schleimhäute dünner und empfindlicher werden.

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden