Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Laufen1 > Test: Zoot Ultra Speed –
Rasante Rennsocke

Test: Zoot Ultra Speed –
Rasante Rennsocke

18. April 2010 von Christian Friedrich

Zoot Ultra Speed

Ein Schuh wie ein Strumpf  oder einfach eine Triathlonrennsocke – für den Zoot Ultra Speed fallen einem viele Umschreibungen ein. Alles weggelassen und nur auf das Wesentliche konzentriert. Wir sind den Ultra Speed für Euch gelaufen.


Triathlon Anzeigen

Von der Art und Weise erinnert der Zoot Ultra Speed sehr an den Mayfly von Nike. Eine Sohle mit etwas dehnfähigem Obermaterial, keine Schnürung (hatte der Mayfly schon) oder anderes Schnürsystem und fertig ist der Schuh. Genauer hingeschaut fällt noch die Carbonbrücke im Sohlenmittelbereich auf und das Drainage-System, das Wasser auch nach unten aus dem Schuh laufen lässt.

Wechselzeit
Mit Socken wird vermutlich keiner den Ultra Speed aus der Wechselzone entführen. Barfußlaufen, wohlgemerkt im Schuh, ist angesagt. Reibepunkte zwischen Fuß und Schuh sind uns nicht aufgefallen. Sowohl an der Ferse, als auch im Schuh gibt es nichts was scheuern könnte. Der Ultra Speed sitzt allerdings eng und ist auch von seiner Passform eher schmal geschnitten. Dass muss aber auch so sein, da auf ein Schnürsystem verzichtet wurde und der Schuh aber trotzdem am Fuß halten soll. Mit nassen Füßen sind die beiden Halteschlaufen an der Ferse und der Schuhzunge entscheidend und auch notwendig, um wirklich zügig in den Schuh zu gelangen.

So schnell der Zoot Ultra Speed auf der Rennstrecke und auch in der Wechselzone ist. Ein gewisses läuferisches Niveau sollte schon erreicht sein und üben für den schnellen Wechsel in der Wechselzone versteht sich von selbst. Die Schuheinlage ist zwar nicht geklebt und rausnehmbar, aber selbst beim „klebrigen“ Reinschlüpfen in der Wechselzone rutscht diese nicht weg. Kein Anfängerschuh.

FOTOSTRECKE

Zoot-Ultra-Speed-4

Interview zum Zoot Ultra Speed mit Chris Anger von thalersports

Welche Materialien sind beim Ultra Speed verbaut? Das Außenmaterial ist ja quasi wie ein Strumpf.

Das Obermaterial ist eine Entwickulung aus der Zusammenarbeit zwischen der schweizer Firma Eschler und Zoot. Dieses Material hat leicht komprimierende Eigenschaften und hält somit den Fuss sehr gut in Position. Nike versuchte diese Art der schnürlosen Konstruktion schon einmal vor Jahren mit einem Modell mit Namen Sox, konnte aber dem Fuss keinen Halt auf den Zwischensohle bieten. Das ist uns mit diesem Obermaterial sehr gut gelungen, wie ich finde.

Ausserdem ist der Ultra Speed durch seine hohe Torsionsfähigkeit und niedrige Sprengung auch ein Fussmuskulaturtrainer und desweiteren durch sein interessantes Äusseres auch ein Lifestyle Schuh. Durch seine zusatzlichen Features wie Drainagesystem (Löcher in der Zwischensohle für das Herauslaufen des Wassers) und das nahtlose und besonders Haut freundliche Innermaterial machen ihn zum idealen Triathlonschuh. Fotostrecke von der Eurobike vom Ultra Speed.

Für welche Läufertypen ist der Ultra Speed geeignet?

Wir sehen den Ultra Speed in drei Bereichen. Er ist zum einen ein kompromissloser Racing-Schuh und somit für den Läufertyp geeignet, der eine kräftige Fussmuskulatur hat und vermehrt über Vor- und Mittelfuss läuft.
Ich denke der Speed kann problemlos über 5 und 10 Kilometer getragen werden, ist aber wie gesagt auch von gut fusstrainierten Läufern bis zum Halbmarathon einsetzbar. Es wird bestimmt auch Athleten geben die ihn auf der Marathonstrecke einsetzen werden, diese laufen dann aber auch einen Nike Free oder Mayfly (nicht mehr zu haben) und müssen selber entscheiden, ob das für Ihren Körper problemslos ist.

Fazit
Der Zoot Ultra Speed ist vor allem mal für alle die geeignet, die auf dem Vor- oder Mittelfuß den Triathlonlaufteil bestreiten und wirklich schnell laufen. Sehr flach, sehr leicht am Fuß und sehr schnell in der Wechselzone. Aber auch gewöhnungsbedürftig.

Zoot Ultra Speed im Shop

Alternative(n)
Der Type A3 von Saucony ist ebenfalls ein Rennschuh par exellance, der mit wenig Gewicht aufwarten kann und ebenfalls sehr flach ist, allerdings muss er erst mit einem Schnürsystem für die Wechselzone gepimpt werden. Ein weiterer Wechselkönig ist der Scott T2 Pro mit Ferseneinstieg – ebenfalls ein Schuh für die kurzen Distanzen und ein Vorfußlaufschuh.

Saucony Type A3 im Shop

Scott T2 Pro im Shop

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden