Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Allgemein1 > Test: Skins Tri400 Trisuit –
Kompakt und Unisex

Test: Skins Tri400 Trisuit –
Kompakt und Unisex

14. Juli 2010 von Christian Friedrich

Der Wettkampf naht und es muss ein Einteiler her. Aber nicht irgendeiner. Wir haben den Tri400 Triathlon-Einteiler von Skins für Euch getestet und sind der Frage nachgegangen – was komprimiert er wirklich und kann dieser Triathlonanzug auch von weiblichen Triathleten getragen werden?


Triathlon Anzeigen

Dieser Triathlonanzug ist ursprünglich für die Herren konzipiert und hat daher keinen Brusteinsatz. Anfängliche Befürchtungen, dass dieser Anzug für Damen ungeeignet ist, konnten wir aber bereits nach kurzer Testphase widerlegen. Die Oberweite liegt durch den engeren Stoff angenehm am Körper und lässt auch eine schnellere Gangart zu. Der Schnitt, gerade um die Oberweite, ist auch zu den Armen hin ausreichend geschlossen.

Der Anzug verfügt über einen mit Karbon gleitbeschichteten Stoff und hat nicht nur beim Anziehen und Tragen seinen Komfort, sondern auch während der sportlichen Übung gibt es keine wunden Stellen am Körper. Nicht nur das gute Gleiten und angenehme Gefühl im Wasser ist zu erwähnen, sondern auch das schnelle Trocknen des Stoffes nach wenigen Kilometern beim anschließenden Laufen oder Radfahren hat uns gut gefallen.

Strategisch platzierte Stoffeinsätze vermindern auch beim Schwimmen ohne Neoprenanzug den Wasserwiderstand und unterstützen den Träger. Die Nähte sind gut verarbeitet und es zwickt nichts. Der Reißverschluss im vorderen oberen Bereich ist kaum fühlbar, lässt sich auch Einhändig gut schließen und drückt nicht am Hals.

FOTOSTRECKE

Skins-Tri400-Trisuit-Tasche

Die Stoffeinlage im Schritt ist ebenfalls gut verarbeitet, ausreichend dick und auch für Damen geeignet. Darüber hinaus bietet der Anzug am Rücken zwei kleine Taschen für einen Schlüssel, Ernährung oder den MP3-Player.

Die Elastizität nach harter Belastung, mehrmaligen Tragen und Waschen bleibt erhalten und stellt die ursprüngliche Form im Anschluss wieder her. Jedoch empfiehlt es sich, den Anzug nach dem Waschen bevorzugt im liegenden Zustand zu trocknen, um der Faser auch die Möglichkeit zugeben, wieder in die ursprünglich Form zukehren zu können.

Kompression hin oder her. Der optimale Druckverlauf ist bei einem Einteiler schwer umzusetzen. Passt er an den Oberschenkeln ist er obenrum zu eng oder zu groß. Deswegen sollte auch nur im Oberschenkelbereich von Kompression die Rede sein. Am Oberkörper sollte er einfach gut sitzen und nicht flattern.

Beim Design scheiden sich die Geister: Entweder man mag es, oder man mag es nicht. Wem die Skinstypische schwarz/weiß/gelb Kombination nicht gefällt – es ist auch eine blau/schwarze erhältlich.

Diejenigen, welche jedoch dennoch lieber einen Zweiteiler tragen, können das Modell Tri400 Trisuit auch als Zweiteiler erwerben.

Erhältlich ist der Einteiler und Zweiteiler in den Grössen XS bis XL und kostet runde 195 Euro. Die Größe ist abhängig von Körpergröße und Gewicht. Als gute Ergänzung zu diesem Triathlonanzug eignen sich die Wadenkompressionsstrümpfe Calf Tights MX „A400“ (etwa 45 Euro) in weiss oder schwarz oder die „Powersox“ (knapp 40 Euro) nur in schwarz.

Fazit
Der Tri400 Trisuit von Skins ist auch für Damen eine gelungene Einteilerkreation und bietet einen Tragekomfort selbst für schmal gebaute Frauen. Er schenkt auch etwas fester gebauten Frauen mit seinem abgestimmten Design eine gute Figur. Der bewusst enggetragene Anzug, komprimiert vor allem mal an den Oberschenkeln und ist durch seine hautenge Passform und seine Faser sehr atmungsaktiv.

Preis: etwa 195 Euro

Skins Tri400 Einteiler im Shop

Alternative
Kompressionsstoff, bewusst nur an den Oberschenkeln eingearbeitet, hat der Einteiler von CEP, den es auch in einer Frauenversion gibt. Der Preis bleibt gleich.

CEP-Skinsuit Einteiler im Shop

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden