Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Radfahren1 > Test: Skins Cycle Bib longs –
Kompakt am Rad

Test: Skins Cycle Bib longs –
Kompakt am Rad

14. September 2009 von Christian Friedrich

skins-bib-longs-proNach der Kompressionslaufhose folgt nun auch die Radhose von Skins mit dem komprimierenden Effekt. Wie viel besser es sich mit einer solchen Hose radeln lässt und welche Vorteile sie sonst noch hat, haben wir untersucht.


Triathlon Anzeigen

Optik: Wie eine Laufhose
Im Grunde sieht die Skins Cycle Bib Longs aus wie eine Laufhose mit Trägern und einem Radeinsatz beziehungsweise fühlt sie sich von der Haptik her genau so an. Schwarze Hose mit gelben Nähten ist zwar das Markenzeichen von Skins, aber farblich nicht jedermanns Sache. Bei der Damenkollektion sind es im Gegensatz dazu graue Nähte.

Anziehen: Vorsicht ist angesagt
Die lange Skins-Radhose muss quasi wie ein Neoprenanzug langsam die Beine hochgezogen werden, damit man nicht den Stoff zum Reißen bringt. Angezogen sitzt die Hose wie schon von den anderen Skins-Sachen bekannt sehr eng…aber so soll es ja auch sein. Bei Ausziehen kann man vor allem mal die lange Hose wie einen Neo in der Wechselzone abstreifen. Auch Klettverschlüsse sollte man von der Hose fernhalten, da sonst der Stoff darin hängen kann und beschädigt wird.

Es muss schon wärmer sein
Der Stoff ist relativ dünn und kann nur bei milden Temperaturen (so ab 8 Grad) getragen werden. Ansonsten kühlt die Hose an sich schon zu stark. Selbst bei starkem Sonnenschein ist es nie unabgenehm geworden. Allerdings bei Stillstand kann sich die Hose unangenehm aufwärmen, da das Schwarz die Sonnenstrahlen natürlich absorbiert und sich dadurch aufwärmt. Selbst bei weit über 20 Grad und starker Sonnenstrahlung ist die lange Variante gut zu fahren. Skins bietet allerdings auch eine 3/4- oder Kurzversion an – mit Trägern, als auch ohne.

In den Kniekehlen empfanden wir den Stoff anfänglich etwas unangenehm, da er sich immer etwa dort „hineinzieht“. Nach öfteren Gebrauch fiel dies aber nicht mehr weiter auf. Das Sitzpolster ist sehr bequem und gehört zu den sehr weichen und dicken Polstern. Es reibt sich nichts wund und auch Fahrten über vier Stunden sind ohne Sitzprobleme möglich.


Seite: 1 2
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden