Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Test & Produktinfo > Radequipment > Test: Selle SMP Strike Plus –
Der Sattel mit dem Knick

Test: Selle SMP Strike Plus –
Der Sattel mit dem Knick

13. April 2009 von Christian Friedrich

selle-sm-7Aus Italien stammt der Selle SMP Sattel, der sich durch einen durchgehenden Mittelkanal und eine abgeknickte Sattelspitze auszeichnet. Wir sind ihn probegefahren.


Triathlon Anzeigen

Der Mittelkanal des Sattels ist aufgrund seiner Breite ungewöhnlich: Die Kanalbreite startet an der „Spitze“ mit 17 Millimetern und wird nach hinten hin mit 21 und etwa 36 Millimetern immer breiter. Das spezielle Design soll den Dammbereich vor dem Quetschen schützen. Weiterhin zeichnet sich der Selle SMP Sattel optisch vor allem durch seine abgeknickte Sattelnase aus.

FOTOSTRECKE

Selle SMP Strike Plus

Die Auflagen im vorderen Bereich sind relativ schmal mit 17 Millimetern. Das bedeutet der Platz für die Sitzknochen oder Schambeine sind begrenzt. Wenn der Abstand passt und man damit klar kommt, ist er aber ein sehr guter Sattel.

Der Sattelspitze und hier speziell dem abgeknickten Bereich wurde zwar bescheinigt, dass er vor allem bei längeren Aufstiegen oder Abfahrten nützlich sein soll und eine größere Kontrolle über das Fahrrad ermöglichen soll. Diesen Vorteil können wir allerdings nicht bestätigen. Im Gegenteil, die Spitze könnte auch kürzer ausfallen, da der nach unten zeigende Teil keine Funktion bietet und so nur Gewicht verursacht. Selbst in der Aeroposition ist die geknickte Spitze nicht zu gebrauchen.

Unsere Erfahrungen
Auf dem Selle SMP ansich lässt sich sehr bequem sitzen. Je sportlicher die Sitzposition umso weiter kommt der Fahrer von der Sitzknochenposition auf die Schambeine. Durch den auch im vorderen Bereich breiten Sattel  hat man eigentlich in jeder Positon einen guten Halt. Und durch den Mittelkanal wird der Dammbereich (gerade im Vergleich mit herkömmlichen Sätteln) spürbar entlastet.

Interessant: Der Sattel ist in der Mitte leicht nach innen gebogen und ermöglich so auch ein enspanntes Sitzen in der sportlich aufrechten Positon ohne großen Druck im Dammbereich. Der Sattel hat ein normale Härte und ist nicht zu weich gepolstert.

Einschätzung
Oberlenker/Aufrecht: Gut
Sportlich: Sehr gut
Aeroposition: Sehr gut

Technische Details: Selle SMP Strike Plus
Gewicht Hersteller/gemessen: 290 / 307 Gramm
Breite Nasenspitze: 53 Millimeter
Mitte Gestell bis Nasenspitze: 103 Millimeter
Gestelllänge: 90 Millimeter
Bezug: Narbenleder
Sattelschale: Nylon mit Karbonfaser-Verstärkung

Fazit
Der Selle SMP ist für alle interessant, die mit dem Druck im Dammbereich ein echtes Problem haben. Da sich der Triathlet gerade in der Aeroposition eher in Richtung Schambeine dreht ist der Selle SMP auch gerade für diese Position bestens geeignet. Definitiv Ausprobieren. Der Preis ist allerdings nicht ohne.

Preis: etwa 160 bis 200 Euro (Karbonversion kostet etwa 500 Euro)

Selle SMP im Shop

Alternative
Der ISM Adamo ist quasi sehr ähnlich, nur das bei ihm die Sattelspitze gleich weggelassen wurde. Allerdings ist er unserer Meinung nach nicht so vielseitig einsetzbar wie der Selle SMP. Zudem sind seine zwei Spitzen noch weiter auseinander, was nicht jedermanns Sache sein wird.

Zum Test des ISM Adamo

Info: Selle SMP

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden