Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Laufen1 > Test: Scott T2 Pro –
Innovativ ja, schneller jein

Test: Scott T2 Pro –
Innovativ ja, schneller jein

29. April 2010 von Philipp Peter

Scott T2 Pro

Den innovativen Wettkampfschuh von Scott haben wir bereits mit seinem speziellen Fersenteil vorgestellt. Was bringt das einzigeartige „Schnürsystem“ wirklich. Nun haben wir uns den Schuh im Praxistest genauer unter die Lupe genommen.


Triathlon Anzeigen

Wie der kleine Bruder
Bei Aufbau und Farbgebung sind gegenüber dem Scott T2 C kaum Veränderungen vorgenommen worden. Der T2 Pro verfügt ebenfalls über ein Drainage-System bei dem durch Auslasslöcher im vorderen Sohlenbereich und an der Ferse Wasser möglichst schnell aus dem Schuh fließen kann. Ebenfalls auffällig ist das sehr dünne Obermaterial, dass durch seitliche Kunststoffstreifen in Form gehalten wird.

Ein echter Triathlonschuh
Im Gegensatz zu seinem kleinen Bruder macht das neue Schuheinstiegskonzept den T2 Pro jedoch zum echten Triathlonschuh. Durch eine klappbare Fersenkappe wird ein Einstieg von hinten, ohne lästiges Auseinanderziehen des Schuhs, ermöglicht. Der Schuh muss also beim Anziehen nicht mehr mit zwei Händen gehalten werden und man kann theoretisch schneller wechseln.

FOTOSTRECKE

Scott T2 Pro

Üben, üben, üben
In der Praxis läuft das Anziehen des Schuhs jedoch nicht so reibungslos wie gedacht. Wer mit dem T2 Pro schnell wechseln möchte sollte vorher lieber fleißig üben. Die Knackpunkte sind dabei das schwungvolle und genaue Treffen des Schuhs beim Reinschlüpfen und das Greifen und kräftige Hochziehen der Lasche, um die Fersenkappe zu schließen. In unserem Test war die trotz einiger Übungsversuche mal schneller mal weniger schnell möglich. Fotostrecke: Wie macht sich der T2 Pro in der Wechselzone.

Weich, aber dynamisch
Der T2 Pro fühlt sich beim Laufen eher weich gedämpft, aber trotzdem sehr dynamisch an. Die klappbare Fersenkappe bietet eine ordentliche Stabilität und verrutscht auch bei längerem Laufen nicht. Der gegenüber einem konventionellen Modell mit fester Fersenpartie eher lockere Halt ist jedoch gewöhnungsbedürftig.

Unser Fazit
Der T2 Pro ist mit seinen 234 Gramm ein Leichtgewicht und eignet sich somit besonders für schnelle Läufe über 5 bis 10 Kilometer. Er spricht besonders leichtgewichtige Athleten ohne Fußfehlstellungen an, die einen Schuh für den Einsatz im Wettkampf suchen. Das neue Einstiegskonzept reduziert jedoch die Anzahl der notwendigen Handgriffe beim Wechsel nicht und konstant schnelles Anziehen ist nur nach fleißigem Üben möglich.

Preis: etwa 130 Euro

Scott T2 Pro im Shop

Plusminus
+ geringes Gewicht
+ innovatives Schuheinstiegskonzept
– lockerer Halt der Fersenkappe
– schneller Wechsel nur mit Übung

Alternative(n)
Wer die schnellsten Triathlonschuh in der Wechselzone sucht, wird beim Zoot Schuhen fündig. In keinen Schuhen ist der Athlet schneller eingestiegen.

Zoot im Shop


Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden