Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Test & Produktinfo > Schwimmequipment > Test: Sailfish Furious –
Fällt auf, sitzt gut

Test: Sailfish Furious –
Fällt auf, sitzt gut

28. April 2008 von Christian Friedrich

Der Sailfish Furious war in Hawaii zum ersten Mal am Start. Unter anderem der Profi Francisco Pontano hatten den silberenen Anzug an und war bei den Profis zumindest der Schnellste im Wasser. Wer der Schnellste im Hallenbad ist haben wir mal ausprobiert.


Triathlon Anzeigen

Der Sailfish ist ein echter Hingucker. Der Anzug fühlt sich gleich bei den ersten Zügen sehr gut an. Der Hals und Armbereich scheuert nicht: Er lässt auf der einen Seite kein Wasser hinein, sitzt aber auch nicht so fest, dass es noch auf längere Sicht unangenehm werden könnte. Schwimmen macht Spaß, der Anzug gleitet durch die typische Nano-SCS-Beschichtung gut durchs Wasser.

Lange Leine, kurze Beine
Die Reißleine ist gute 50 Zentimeter lang, allerdings ist der Reißverschluss nicht so verdeckt eingebaut, wie zum Beispiel beim Pointzero3 von Blueseventy. Die Beine sind zudem etwa fünf Zentimeter kürzer als beim Blueseventy-Konkurrenten, aber auch zwei Zentimeter länger als beim Orca RS1. Kleine aber feine Details.

Auch entkoppelt
Die flexiblen Stoffbahnen, die nicht mit der gleitfähigen Oberfläche bedampft sind, gehen von Mitte der Arme bis hinunter zu den Beinen. Vorder- und Rückseite sollen so etwas entkoppelt sein, wenn zum Beispiel auch mal eine Rollwende geschwommen wird.

FOTOSTRECKE

Sailfish Furious

Gut wegstecken
Die Reißleine sollte gut verstaut werden, damit sie sich im Wettkampf nicht „rauswühlt“ – blöd wenn dann ein anderer Schwimmer an der Leine zieht. Hier hat das Prinzip mit dem gelocktem Reißverschluss von Orca und xterra seine Vorteile.

Uns ist im Test der Reißverschluss teilweise leicht aufgegangen, wenn auch nur einen Zentimeter weit, aber gerade bei kraftvollen Schwimmern mit breitem Kreuz könnte das ein Problem sein oder werden.

Fazit
Der Anzug ist ein Hingucker und hat ein Speedsuit-typisches Gleitverhalten. Die Schwachstelle ist allerdings der ungesicherte Reißverschluss, der leider bei Belastung unkontrolliert aufgehen kann/könnte. Die Lösung mittels feststellbaren Reißverschluss wie bei Orca oder xterra wäre hier sicherlich eine Alternative.

Preis: etwa 220 Euro

Info: Sailfish

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden