Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Test & Produktinfo > Schwimmequipment > Test: RSS rocket Skin –
Ganzkörperhülle mit Drainage

Test: RSS rocket Skin –
Ganzkörperhülle mit Drainage

15. November 2008 von Christian Friedrich

RocketScienceSports rocket Skin SpeedsuitHaben einige Speedsuits bereits lange Bein-Varianten zu bieten, so kann der rocket Skin von RocketScienceSports bereits mit langen Armen aufwarten. Ob der Ganzkörperanzug noch mehr Geschwindigkeit im Wasser bringt? Wir wollten es herausbekommen.


Triathlon Anzeigen

Der rocket Skin fühlt sich beim ersten Betrachten an, wie ein Neoprenanzug, dem man die Luft herausgelassen hat. Waren Speedsuits, wie sie 2006/2007 auf den Markt kamen noch mit kurzen Beinen und Armen, so ging der Trend schnell dazu hin auch die Beine mit dem gleitfähigen Stoff zu umhüllen. Der rocket Skin ist nun bereits die nächste Stufe, da bei ihm auch die Arme lang sind. Er ist der derzeit einzige Anzug am Markt der dies bietet.

Beschichtet und ohne Leine

Der rocket Skin hat eine Nano-SCS-Beschichtung, die ihn 50 Mal gleitfähiger macht als die menschliche Haut und einen Reißverschluss ohne Leine. Nach unten geklappt lässt der sich nicht öffnen und nach unten geklappt reicht ein leichten Ziehen an der Schulter und er öffnet sich problemlos. Für das Training könnte man sich eine Leine an anbringen, um nicht immer beim Schließen auf andere angewiesen zu sein.

Das sogenannte „NO H2O“-Drainagesystem im Schritt soll Wasser, das sich beim Schwimmen im Anzug ansammelt nach außen befördern. Spezieller Stoff an den Arm- und Beinenden, soll den schnellen Ausstieg vereinfachen.

Auf der nächsten Seite: Wie schlägt sich der Speedsuit rocket Skin im Praxistest?


Seite: 1 2 3 4
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden