Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Test & Produktinfo > Radequipment > Test: Garmin Edge 705 –
Weg weisend

Test: Garmin Edge 705 –
Weg weisend

17. Oktober 2008 von Christian Friedrich

Triathlon Anzeigen

Lieferumfang
Mit im Paket ist ein flexibler Brustgurt, bei dem die Knopfzelle (CR2032) selber getauscht werden kann. Das Ladegerät ist klein und kompakt und wird über einen Mini-USB-Stecker mit dem Edge verbunden. Die zwei Fahrradhalterungen werden über Kabelbinder am Lenker oder am Vorbau festgezurrt und halten den 705 auch bei wackliger Fahrt fest. Je nach Version liegt ein Trittfrequenz/Geschwindigkeitsmesser dabei, der aber auch optional für etwa 55 Euro erhältlich ist (siehe Bild rechts).

Verarbeitung: Kompakt und gut geschützt
Das Display lässt sich gut ablesen und durch die plane Oberfläche auch leicht abwischen, wenn es feucht oder dreckig wird. Die Tasten sind wassergeschützt angebracht und der USB-Steckplatz ist durch ein Gummistopfen, der mit dem Gehäuse verbunden ist, gesichert. Einzig der Steckplatz für die Micro-SD (Karte optional erhältlich) ist nur durch einen Kunsstoffdeckel geschützt. Insgesamt ist der Garmin Edge 705 robust gebaut und hält auch Fall aus größerer Höhe ohne Schaden aus.

Inhalt
Seite 1: Garmin Edge 705 – Weg weisend
Seite 2: Verarbeitung und Lieferumfang
Seite 3: Bedienung und Navigation
Seite 4: Signal und auch für drinnen
Seite 5: Funktionen, eine Alternative und Zubehör


Seite: 1 2 3 4 5
Christian Friedrich ist der Autor dieses Artikels. Er ist immer auf der Suche nach neuem Equipment, sei es zum Schwimmen, Radeln oder Laufen. Nichts bleibt ihm verborgen, alles wird getestet. Mit Marathon fing er 2001 an, bis er 2004 zum Triathlon wechselte.
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden