Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Radfahren1 > Test: Garmin Edge 500 –
Klein, aber fein

Test: Garmin Edge 500 –
Klein, aber fein

16. April 2010 von Philipp Peter

Garmin Edge 500Die Edge-Familie von Garmin hat ein neues Mitglied bekommen: den Edge 500. Wir haben den Newcomer, ebenfalls ein reiner Radcomputer,   ausführlich für euch getestet.


Triathlon Anzeigen

Alles in einem
Der Edge 500 ist ein handlicher, GPS-basierter Fahrradcomputer. Er zeigt Leistungsdaten von ANT+-fähigen Leistungsmessern an, misst barometrisch die Höhendaten und überwacht per GPS Geschwindigkeit, Distanz sowie durchschnittliche und maximale Geschwindigkeit und optional Herzfrequenz, Trittfrequenz und Kalorienverbrauch. Im Unterschied zum Edge 705 verzichtet Garmin beim Edge 500 auf ein großes Farbdisplay und die Darstellungsmöglichkeit von Landkarten. Dafür überzeugt der Edge 500 mit einem attraktiven Design und seiner kompakten Bauweise. Mit circa 57 Gramm ist er zudem deutlich leichter als sein großer Bruder.

Bombenfester Halt
Auch bei der Montage kann der Edge 500 deutlich punkten. Die mitgelieferte Lenkerhalterung kann in Sekunden mit zwei Gummis am Lenker oder Vorbau befestigt werden. Der Computer wird mit einer Vierteldrehung in der Halterung befestigt und hält selbst bei Kopfsteinpflaster-Passagen ohne Wackeln. Zusätzlich kann ein Trittfrequenz- und Geschwindigkeitssensor montiert werden. Die Geschwindigkeitsanzeige funktioniert zwar auch ohne Sensor durch die GPS-Signale zeigt aber so während der Fahrt relativ große Schwankungen. Die Trittfrequenzdaten können problemlos auch vom Leistungsmesser (z.B. SRM) emfangen werden.

Einfach selbsterklärend
Nach dem ersten Aufladen des Akkus mit einem USB-Kabel, das wahlweise am PC oder an der Steckdose angeschlossen werden kann, werden einmalig persönliche Einstellungen abgefragt. Auch die Erfassung individueller Trainingsbereiche ist möglich. Die Menüführung über die vier Funktionstasten ist dabei sehr einfach und praktisch selbsterklärend. Wie bei jedem GPS-Computer muss vor der Ausfahrt das Satelliten-Signal geortet werden. Die Dauer hängt hierbei vom Standort ab, wobei sich eine freie Fläche am besten eignet. Länger als eine Minute dauert dieser Vorgang normalerweise nicht. Das Starten der Stoppuhr ist bei Edge 500 aber auch schon vor der abgeschlossenen Ortung möglich.


Seite: 1 2
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden