Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Radfahren1 > Test: Fuji D6 Rahmenset –
Bleibt alles im Rahmen

Test: Fuji D6 Rahmenset –
Bleibt alles im Rahmen

13. Mai 2009 von Christian Friedrich

Triathlon Anzeigen
FOTOSTRECKE

Fuji D6 Rahmenset

Aufgeschobene Stütze
Die Sattelstütze wird aufgeschoben und benötigt durch eine Metallleiste nur einen geringen Drehmoment zum sicheren Halt. Die Sattelstütze gibt es auf Wunsch beziehunsweise wenn benötigt in zwei Längen. Insgesamt hat Fuji sieben Rahmengrößen vom D6 im Programm (Geometriedaten). Auch die Sattelklemmung ist sinnvoll gestaltet. Der montierte Sattel lässt sich unabhängig und kinderleicht kippen oder verschieben.

Die Sattelstützenskalierung ist etwas unüberlegt aufgebracht. Von den augezeichneten sechs Zentimetern Stellhöhe bleiben effektiv vier Zentimeter übrig. Im Endeffekt bleibt aber immer noch genau Verstellmöglichkeit.

Die Lackierung ist sauber angebracht, allerdings ist die Farbkombination (Schwarz, Dunkelsilber, Leuchtgelb) des Matt Reed sehr gewöhnungsbedürftig und auf jeden Fall ein Hingucker in jeder Wechselzone.

Fazit
Sehr gut verarbeiteter und aerodynamisch optimierter Rahmen, der mit vielen einzigartigen Details auftrumpft. Die Kabelführung ist sehr gut, wenn auch schwierig zu montieren und auch die Details wie Sattelstütze oder Sattelklemmung sind sehr durchdacht und sinnvoll entwickelt. Wenn man jetzt noch den Preis mit 1.600 Euro bedenkt ein echtes Bonbon. Einziger Wermutstropfen ist vermutlich bei dem ein oder anderem das Design. Das Komplettrad gibt es in einem Grau-Silber-Weiß-Lakierung, das Rahmenset gibt es nur in einem Schwarz-Anthrazit und einem knallgelb Lackierung.

Fuji D6 im Shop

Alternative(n)
In der Preisklasse spielt auch das weiße Argon18 E-112, das vor allem optisch viele in seinen Bann zieht. Es wiegt allerdings 348 Gramm mehr und hat nicht eine so optimierte Zugverlegung und auch die Bremsen sind standardmäßig angebracht. Ebenfalls dabei ist das Stevens Crono TT, das allerdings mit außenliegenden Zügen und einem nicht ganz so aerodynamischen Hinterbau bei etwa 1.500 Euro liegt. Das Cervelo P2C liegt auch bei knapp 1.700 Euro hat aber auch noch eine weniger elegante Zugverlegung.

Infos zum Argon18 E-112 Rahmenset

Argon18 E-112 im Shop
Cervelo P2C im Shop

> Triathlonräder ohne Ende: Carbon statt Kondition




Seite: 1 2
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden