Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Radfahren1 > Test: Elite Crono Power Fluid –
Rollt wie geölt

Test: Elite Crono Power Fluid –
Rollt wie geölt

24. Februar 2010 von Frank Schuster

Triathlon Anzeigen

Rahmengestell: Je schwerer, desto schwerer
Crono ist die Bezeichungung für den Rollenrahmenkonstruktion. Er berücksichtig bei der Fahrt mit dem Rad auch das Gewicht des Radsportlers. Nachdem bei der Fahrt auf der Straße, die vom Sportler zum Ausdruck gebrachte Kraft in Beziehung zum Gewicht und zur Geschwindigkeit der Vorwärtsbewegung steht, simuliert der Cronorollenrahmen genau diese Begebenheit. Also: Je schwerer der Fahrer, desto schwerer der Widerstand beziehungsweise Tritt – wie im richtigen Leben.

Bedienung: Einfach nur fahren
Sobald man sich auf den Sattel setzt, drückt das Eigengewicht das Hinterrad auf die Widerstandseinheit. Die eigene Schaltung regelt den Widerstand.

Lautstärke: Schön leise
An der Elite Fluid Rolle ist anscheinend wenig dran was Lärm machen kann. Dadurch wird ein sehr niedriger Geräuschpegel erreicht. Okay, lautlos ist sie nicht, aber – die vor allem mal untere Nachbarschaft in einer Mietwohnung wird nicht unnötig belastet. Nachfolgend ein Geräuschsample, dass wir von der Elite Crono Power Fluid aufgenommen haben.
[display_podcast]

Optionales: Gibt´s nur auf Bestellung
Zusätzlich gibt es eine Bodenmatte (Elite Training Mat, 74 x 190 Zentimeter) die nochmals die Lautstärke leicht reduzieren kann und vor allem den Schweiß auffängt – Kostenpunkt allerdings stolze 90 Euro. Auch ein Schweissfänger (Elite Protec Sweat Net), der zwischen Sattel und Lenker gespannt wird, wird optional von Elite angeboten und will gegen 22 Euro eingelöst werden. Beides sehr empfehlendes Zubehör. Die Vorderradstütze ist im Lieferumfang bereits enthalten.

Elite Training Mat im Shop

Fazit: Einfach gut
Die Rolle ist extrem einfach zu Handhaben. Genügend Spielraum um sich auf das was es ankommt „g’scheids Training“ zu konzentrieren, und sich nicht in zu viel Schnickschnack zu verirren. Wer auf genaue Wattwerte und sonstige Spielereien verzichten kann, der ist bei der Elite genau richtig. Das Original-Zubehör, speziell die Trainingsmatte, ist allerdings unverschämt teuer.

Preis: etwa 300 Euro

Elite Crono Power Fluid im Shop

Alternative(n)
In einer ähnlichen Preisliga, aber nicht ganz so pflegeleicht und leise, spielen auch die Tacx Satori oder die Minoura VFS 150 G-R. Hier lässt sich der Widerstand zusätzlich über einen Lenkerschalter in zehn Schritten variieren.

Tacx Satori im Shop

Minoura VFS 150 G-R im Shop

Plusminus
+ Leise
+ Einfach, aber effektiv
+ Wartungsfrei und robust
+ Vormontiert
+ Lässt sich sehr klein zusammenklappen
– Weniger Widerstandsoptionen
– Teures Zubehör


Seite: 1 2
Frank Schuster ist Autor dieses Artikels. Frank ist aktiver Triathlet und hat eine Trainer C-Lizenz. Er kümmert sich bei triathlon.de vor allem um Materialstests und steht jeglichen Gadgets und Trends die der Triathlonsport mit sich bringt kritisch gegenüber. Mehr über Frank selber erfahrt ihr auf seinem Blog.
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden