Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Test & Produktinfo > Schwimmequipment > Test: Blueseventy Pointzero3 – Alternative bei Neoverbot

Test: Blueseventy Pointzero3 – Alternative bei Neoverbot

10. Juni 2007 von Christian Friedrich

Was Normann Stadler schneller macht, macht mich vielleicht auch schneller? Und dieses Teil ist offiziell erlaubt, wenn der Neopren-Strampelanzug verboten ist. Aber wie dolle ist er wirklich?


Triathlon Anzeigen

Anprobe: Geschmeidig und doch zäh
Nun, ganz sicher bringt der Pointzero3 (der Name leitet sich vom 0.032 Koeffizienten ab) keinen wirklich spürbaren Auftrieb beim Schwimmen, dafür ist auch das Material zu dünn. Er ist geschmeidig wie ein normaler Einteiler, aber man merkt schon den Neoprenkarakter, wenn man ihn überstreift. Alles etwas zäh. Etwas sparsam war Blueseventy bei der Reißverschlussleine. Ob man die im Wettkampf so schnell zu fassen bekommt, ohne sich den Arm auszukugeln, ist fraglich. Sollte man vorher auf alle Fälle üben. Der Anzug sitzt gut und trägt sich angenehm, auch bei langen Einheiten. Nichts scheuert und auch keine Druckstellen. Einen zusätzlichen Klettverschluss am Hals, wie bei einem „normalem“ Neo hat er nicht.

Kälteschutz: Für echte Warmduscher und Frostbeulen
Bietet das Teil etwas Kälteschutz? Wenn das Wasser richtig kalt ist, dann bringt auch der Pointzero3 nichts mehr. Aber er ist ja auch nur bei Neopenverbot interessant, und in diesem Fall ist das Wasser ja „angenehm“ warm. Ich muss allerdings sagen: Mag sein, das es im Neo zu warm ist, aber auch ohne ist es mir meistens zu kalt. In Immenstadt letztes Jahr stand ich mit klappernden Zähnen am Start. Einen gewissen Warmhalteeffekt hat er, das merkt man besonders, wenn man ihn anzieht und dann einige Zeit wartet. Mit zusätzlichem Einteiler oder was auch immer darunter hilft er genau denen, die mehr kälteempfindlich sind als Andere. Triathleten sind ja meist nicht besonders isoliert. Nur Muskeln und Knochen, Ihr versteht?

Gleiteffekt: Es flutscht besser
Langsame Schwimmer macht er nicht viel schneller. Er hilft nicht gegen eine falsche Wasserlage, aber wer die richtige Technik hat, merkt eine bessere Gleitphase. Ich glaube, das war es auch schon. Nach ein paar Test-400-Meter-Schwimmen muss ich gestehen, das er schneller macht als ich zuerst dachte. Ich schätze mal so 10 bis 15 Sekunden macht er aus…auf 400 Meter.

Fazit: Für gute Schwimmer oder schnell Unterkühlte
Für mich ist er interessant, weil ich schnell friere, auch wenn der See „warm“ ist. Und mit ihm macht auch die Einheit bei kühlem Wetter im Freibad mehr Spaß. Ein guter Schwimmer hat mit dem Pointzero3 vielleicht noch ein besseres Wassergefühl und eine etwas längere Gleitphase. Auftrieb bringt er auf jeden Fall keinen.

Update 1
Der Pointzero3 ist jetzt auch von der FINA (Féderation Internationale de Natation Amateur; Dachverband aller nationalen Schwimmsportverbände) für alle Wettkämpfe zugelassen unter anderem Triathlon-, Becken- und Open-Water-Schwimmen.
Bei der Hawaii Ford-Ironman-Weltmeisterschaft 2007 waren mehr als drei mal so viele Athleten im Pointzero3 am Start als in allen anderen Speedsuits zusammengezählt.

Info: Blueseventy

Der Blueseventy Pointzero3 oder der Pointzero3+ im Shop

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden