Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Test & Produktinfo > Schwimmequipment > Test: Blueseventy Axis –
Alle Beine schwimmen hoch

Test: Blueseventy Axis –
Alle Beine schwimmen hoch

6. März 2010 von Thorsten Rebek

Blueseventy AxisAxis heisst der neue Neoprenanzug von blueseventy für 2010. Vor allem mal jede Menge Auftrieb an den Beinen soll der Anzug bieten. Wir haben getestet.


Triathlon Anzeigen

Der Axis ist wie alle Produkte von Blueseventy gut verarbeitet und lässt keine Schwachstellen erkennen. Die Nähte sind zum Teil mit einem Tape verstärkt, was in diesem Preissegment auch zu erwarten ist. Die schmalen Armbündchen machen an den Handgelenken etwa Arbeit beim Anziehen. Durch das dickere Neopren im Beinbereich muss man schon ein wenig öfter nachfassen und ein wenig mehr Kraft aufwenden als beim nicht so „dicken“ Helix Neoprenanzug.

Von unten nach oben

FOTOSTRECKE

Blueseventy Axis

Der Reißverschluss lässt sich, wie beim Blueseventy Helix von unten nach oben schließen. Eine Verschlussrichtung die nicht viele Hersteller bieten. Wer den Axis selbständig schließen möchte, muss demnach sehr gelenkig sein oder ist auf fremde Hilfe angewiesen. Auch beim Ausziehen hakt es wieder an den Armbündchen und auf Grund der Neoprendicke auch ein wenig im Beinbereich. Schnelle Wechsel sollten aber nach ein wenig Wechseltraining dennoch möglich sein.

Etwas hinter der High-End-Klasse
Auch der Axis verfügt über spezielle Panels am Unterarm, diese vermitteln aber nicht das gute Wassergefühl, wie beim große Helix-Bruder. Im Schulterbereich ist er ein wenig unflexibler als der Helix, aber durchaus noch sehr beweglich. Durch die Neoprendicke im Beinbereich wird ein hoher Auftrieb in diesem Bereich erzeugt. Somit wird der Schwimmer in ein Hohlkreuz gedrückt, was für die guten Schwimmer unter den Triathleten den Verlust des Wassergefühls an den Beinen und Füßen bedeutet. Auch ist das Heben des Kopfes zur Orientierung durch das Hohlkreuz schwieriger als beim Helix oder beispielsweise dem Orca Alpha (sehr dünn, sehr flexibel).

Der Hüftbereich könnte ein bisschen weniger Neopren vertragen und enger sitzen um eine bessere Rückmeldung vom Rumpf im Wasser zu bekommen. Sehr positiv gefiel uns die Passform im Nacken. Dort entstehen keinerlei Reibungspunkte oder Scheuerstellen.

Fazit
Beim Blueseventy Axis handelt es sich um einen Neoprenanzug, der für Triathloneinsteiger und schlechtere Schwimmer die richtige Wahl sein wird. Er erzeugt im Beinbereich und im Oberkörper einen guten Auftrieb, was zu einer höheren Wasserlage führt.

Preis: etwa 500 Euro

Blueseventy Axis im Shop

Alternative(n)
Ebenfalls viel Auftrieb bietet der xterra Vendetta oder der xterra Vortex. Von blueseventy selber steht der Helix für guten ausgeglichenen Auftrieb und flexiblen Schulterbereich, der Reaction ist nicht ganz so flexibel bietet aber ebenfalls sehr guten Auftrieb an den Beinen.

Blueseventy im Shop
xterra im Shop

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden