Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Test & Produktinfo > Schwimmequipment > Schwimmzubehör > Flossen > Test: Aqua Sphere Alpha Fins –
Einfach leicht anders

Test: Aqua Sphere Alpha Fins –
Einfach leicht anders

20. November 2008 von Christian Friedrich

Mit der Form, die man von Schwimmflossen kennt, haben die Alpha Fins von Aqua Sphere nicht viel gemeinsam. Was alles anders ist und was es bringen könnte zeigt unser Test.


Triathlon Anzeigen

Die asymmetrische Form und die Form an sich, sind das Erste was einem sofort ins Auge fällt und neugierig macht. Die Flossenblattform bedingt, dass es eine spezielle rechte und eine linke Flosse gibt. Das Flossenblatt liegt zudem oberhalb des Fußes und soll so eine ergonomische Kraftübertragung ermöglichen.

Weich und leicht
Die aus weichem Schaumstoff geformten Flossen wiegen mit gemessenen 242 Gramm (das Paar) weniger als die Hälfte von normalen Kurzflossen. Dadurch sitzen sie auch recht leicht und angenehm am Fuß. Im Fersenbereich werden sie über ein Fersenband sicher gehalten.

FOTOSTRECKE

Aqua-Sphere-Alpha-Fins-7

Im Gegensatz zu einer normalen Flosse aus festem Kunststoff lassen sie sich auch sehr extrem verbiegen.

Praxis: Die Flossen im Wasser
Durch das weiche Schaumstoffmaterial sind die Flossen schnell und einfach übergestülpt. Da das Flossenblatt ungewöhnlicherweise auf dem Fußrücken ist, zogen viele Tester übrigens die Alpha Fins erst verkehrt herum an.

Im Gegensatz zu „normalen“ Kurzflossen sind die Alpha Fins etwa 5 bis 8 Zentimeter länger. Durch das lange und große Flossenblatt fällt die Beinschlagfrequenz um einiges geringer aus und bleibt im Grunde genau wie beim normalen Beinschlag. Die Amplitude sollte gleich bleiben.

Testmeinungen
Unser Tester Ralph empfand, dass die speziell ergonomisch geformten Flossen, die Drehbewegung nach außen beim Kraulbeinschlag unterstützen beziehungsweise trainieren.

Den Auftrieb als störend empfand Tester Stephan, weil dadurch die Füße sehr weit aus dem Wasser kommen und so der Beinschlag halb in der Luft ausgeführt wird.

Im Gegensatz zu den sonst eher starren Flossen kann man sich mit den Alpha Fins sehr gut auf noch mit den Fußspitzen am Beckenrand abstoßen.

Fazit
Die Alpha Fins sind speziell für das Training geeignet, wenn es darum gehen soll, den Beinschlag zu kräftigen. Für die typischen Stabiübungen mit Brett und Beinen sind sie nicht geeignet. Hier bieten sich, wenn überhaupt, die klassischen Kurzflossen an, da sie höhere Schlagfrequenzen zulassen. Mit 40 Euro sind die Alpha Fins allerdings nicht gerade günstig und von ihrer Funktion wohl eher als „Nice to Have“-Zubehör zu sehen.

Preis: etwa 40 Euro

Zum großen Schwimmzubehör Spezial

Info: Aqua Sphere

Die Tests von triathlon.de sind gelistet bei Testberichte.de – dem großen Informationsportal für Testberichte mit einer umfassenden Übersicht zum Thema Sport & Fitness.

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden