Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Allgemein > Szenespitzen:
Heute schon gedopt

Szenespitzen:
Heute schon gedopt

23. November 2010 von Clara T.

Kommentar von Clara T.:

Achtung Startpassinhaber. Winterzeit = Erkältungszeit. Und wenn im Winter die Nase läuft, dann hilft manchmal nur noch die Medizin. Genau hier liegt der Hund begraben. Alles klar?


Triathlon Anzeigen

Das Laub ist von den Bäumen gefallen und es regnet häufig. Manchmal geht der Regen schon in Schnee über. Das ist die Zeit, in der der Triathlet nicht aufhört zu trainieren, auch wenn das bei diesem Wetter nicht so richtig Spaß macht. Schnell zieht man sich eine Erkältung zu. Der Hals schmerzt und man (Triathlet) geht zum Arzt. Hier bekommt er ein schnell wirkendes Mittel, meist ein Spray.

So weit so gut für den Hobbytriathleten ohne Startpass. Der – und nur der! – darf das me­di­zi­nisch indizierte und vom Arzt verschrieben Arzneimittel einnehmen, kann genesen und fort­fah­ren mit dem Training.

Ganz so einfach ist es nicht für den Startpassinhaber. Denn dieser hat sich mit seiner Unterschrift unter dem Startpass zu Folgendem verpflichtet:

„… unterwerfe mich dem Antidopingcode auch außerhalb der Wettkämpfe.“

Ja, auch „außerhalb der Wettkämpfe“, eben im Training zur Winterzeit = Erkältungszeit. Ergo, der Startpassinhaber muss nicht nur den Bei­pack­zet­tel durchlesen, sondern er muss zusätzlich kontrollieren, ob das ihm verordnete Arzneimittel frei ist von Substanzen, die auf der Verbotsliste der WADA/NADA stehen. Was nun, wenn man (Triathlet) nach aus­rei­chen­der Lektüre eine verbotene Substanz auf dem Beipackzettel findet? Darf er das Arzneimittel nicht nehmen? Natürlich doch, aber: Er muss vor Einnahme eine TUE (Therapeutic Use Exemption), zu Deutsch, medizinische Ausnahmegenehmigung bei der NADA beantragen.

Wir wissen nicht, was die freundliche NADA in diesen Situationen empfiehlt und wie lange die Erteilung einer Ausnahmegenehmigung dauert. Wir empfehlen, die Einnahme von TOPAL, ein Erkältungsmittel, garantiert ohne Substanzen, die auf der Verbotsliste der WADA/NADA stehen.

Warnhinweis Nr. 1

Startpassinhaber, die mit Erkältungsmitteln oder anderen ärztlich verordneten Arznei­mit­teln – wissentlich oder unwissentlich –  Substanzen, die auf der Liste der Ver­bots­lis­te der WADA/NADA stehen, einnehmen und dabei durch Trainingskontrollen – die im Agegrouper-Bereich immer häufiger praktiziert werden – erwischt werden, haben nicht nur mit einer zweijährigen Sperre, sondern auch mit einer Stigmatisierung als Doper zu rechnen und die Kosten der Kontrolle (ca. bis zu Euro 1.000) und des Verfahrens  zu übernehmen.

Fazit

  • Lieber Herr Dr. Thomas de Maizière (BMI), bitte verpflichten Sie die Arz­nei­mit­tel­in­dus­trie, auf ihren Beipackzetteln extra für Start­pass­inhaber darauf hinzuweisen, ob Sub­­stan­zen, die auf der Verbotsliste der WADA/NADA stehen, im Medikament ent­halten sind.
  • Lieber Herr Dr. Reinhold Hemker (DTU), bitte erteilen sie auf Antrag nur Startpässe für die Sommer-Saison selbst, also unter Ausschluss der Winterzeit = Erkältungszeit und für Wintertriathleten ohne die oben genannte Unterwerfungsklausel unter den WADA/NADA Code.

Warnhinweis Nr. 2

Die Unterschrift unter den Startpass hat andere Konsequenzen als die Unterschrift unter eine EC-Karte! (Es geht hier nicht darum, dass ein anderer mit deinem Startpass startet!)

?

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden