Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Susa`s Blog: Triathlon-Training mit Susanne Buckenlei

Der Countdown läuft … nur noch 4 Wochen bis zum Celtman

Da sind sie schon wieder, die letzten vier Trainingswochen, die mir bis zum Celtman in Schottland noch bleiben. Die Trainingszeit geht doch jedes Jahr

Foto: jorgen melau

schneller vorbei,  als man beim Trainingsstart nach der Winterpause denkt. Und irgendwie ist bei mir dieses Jahr die Zeit besonders schnell verflogen. Die Wochen auf Fuerteventura waren  – zumindest aus wettertechnischer sicht – nahezu perfekt, aber auf Grund der Arbeit vor Ort, fielen immer wieder Einheiten, die ich mir vorgenommen hatte, aus meinem Trainingsplan. Und dennoch macht es jetzt keinen Sinn, die Trainingszeiten zu verdoppeln, sondern  es gilt weiterhin, meinem geplanten Aufbau treu zu bleiben.

Was noch ansteht …

… auf jeden Fall viele spezifische Einheiten, was im Falle des Celtmans Berge, Berge und noch mehr Berge bedeutet. Vor allem im Laufen, da die Laufstrecke zwischen 1500-2000 Höhenmeter hat. Eine „Menge Holz“  für jemanden, der im  „fast Flachland“ lebt.

Auf Fuerteventura kamen die Höhenmeter auf dem Rad natürlich nicht zu kurz. Im Laufen waren es eher wellige Kilometer auf sandigen Strecken als lange Anstiege am Stück. Genau dies versuche ich nächste Woche in der Schweiz noch in mein Training einzubauen.

Das Radprofil des Celtman

Die Radstrecke wird in Schottland mit 2000-2300 Höhenmeter auf 200 km noch moderat sein. Kein großer Unterschied zu einer herkömmlichen Langdistanz. Beim Laufen sieht es anders aus und laut dem Höhenprofil des Celtman werden die Höhenmeter auf einem relativ kurzen Stück zurückgelegt. Das heißt, dass einige Abschnitte wohl sehr steil sind. Mit Sicherheit werden Passagen dabei sein, die ähnlich wie beim Norseman, einen richtigen Laufschritt unmöglich machen. Dennoch sind hier immer noch Geschwindigkeitsunterschiede bei den Teilnehmern auszumachen, denn auch das schnelle Steigen und Klettern kann man trainieren. Wie gesagt, viele Möglichkeiten dies zu trainieren bleiben mir in meiner Heimat dafür nicht, aber in den letzten Jahren waren dafür immer 1-2 Einheiten genug, da in diesem Bereich – im Gegensatz zum Schwimmen – mein Talent zu liegen scheint.

Das Laufprofil des Celtman

Da ich auf Grund meiner Arbeit häufig zu viele komplette trainingsfreie Fenster im meinem Protokoll habe, trainiere ich nicht nach dem idealeren Be-/Entlastungsschema.  Die nächsten 4 Wochen werden quasi alles Belastungswochen sein, allerdings eben zwangsläufig keine wirklich ausgefüllten.

Ich habe es ja in meinem letzten Blog beschrieben: Ich versuche mir Tage frei zu arbeiten und an diesen dann teilweise sehr lange zu trainieren. Das kommt dem Profil meines Rennens, das bestimmt wieder bei rund 13h liegen wird, entgegen. Das zeigt, dass es nicht immer die normale 3:1 , 2:1 Struktur ist, die man anwenden kann und muss.

Die Tage in der Schweiz werden voll mit Training sein. Die Tage davor und danach auf Grund meiner anstehenden Arbeit eher dünn bestückt. Das ist nicht ideal, weil der Kreislauf zu sehr abfällt an den trainingsfreien Tagen, aber die einzige Chance für mich, überhaupt solche Trainingsblöcke einzubauen.

Jammern will ich an dieser Stelle aber auf keinen Fall, denn dafür genieße ich die Flexibilität der Freiberuflichkeit für die Wahl meiner Trainingseinheiten. Ich gebe zu, dass man dazu neigt, auch den Wetterbericht in die Auswahl der Einheiten mit einzubeziehen. Aber das gewöhne ich mir nun besser wieder ab, denn Ausreden darf es in den nächsten vier Wochen keine mehr geben.

Nach dem Schweiz-Aufenthalt wird ein kleiner Schwimm- und Laufblock folgen, denn auch da gibt es noch etwas zu tun. Laufblock heißt in diesem Fall mindestens 2x die Woche wellig laufen, auch 2x progressiv und einen längeren 2h-Lauf einzuplanen.  Wer hier das normale Intervalltraining auf der Bahn sucht, wird bei mir in den nächsten 4 Wochen nicht mehr fündig werden.  Meine Schwerpunkte heißen jetzt auch im Laufen: Ausdauer, Kraftausdauer und Tempoausdauer. An der Grundschnelligkeit feile ich nicht mehr. Spitzenbereiche trainiere ich zusätzlich noch durch intensive Treppenläufe oder auf dem Stepper.

Der nächste Blog beinhalten wieder Themen rund um das Thema Training und Wettkampf  .

Happy training

Eure Susa

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden