Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Test & Produktinfo > Radequipment > Specialized Arc: Selbsttönende Radbrille

Specialized Arc: Selbsttönende Radbrille

22. Juni 2007 von Christian Friedrich

specializedbrille.jpgGut, die Specialized Arc ist nicht neu, aber ich hab erst jetzt gelesen, dass sie selbsttönende Brillengläser hat. Die Tönung passt sich im Bereich von 39 – 12 Prozent Lichtdurchlässigkeit automatisch den Lichtverhältnissen an.

Dazu sollte man dies hier über die Lichtdurchlässigkeit wissen:


Triathlon Anzeigen
Kategorie 0: 80 bis 100 Prozent Lichtdurchlässigkeit – Sehr heller Filter. Nur leichter Lichtschutz. Eine Brille unter 80 Prozent Lichtdurchlässigkeit ist nicht nachtfahrtauglich.

Kategorie 1: 43 bis 80 Prozent Lichtdurchlässigkeit, heller bis mittlerer Filter, gut geeignet für bedeckte Tage und die Stadt, Guter UV-Schutz

Kategorie 2: 18 bis 43 Prozent Lichtdurchlässigkeit, dunkler Universalfilter, besonders geeignet für den Sommer, eigentlich der perfekte Blendschutz für unsere Breitengrade

Kategorie 3: 8 bis 18 Prozent Lichtdurchlässigkeit, sehr dunkler Filter, gut geeignet für südliche Gefilde, helle Wasserfläche, den Strand und die Berge

Kategorie 4: 3 bis 8 Prozent Lichtdurchlässigkeit, extrem dunkler Filter, zu dunkel für den Straßenverkehr, geeignet für Hochgebirge und Gletscher

Die Brillengläser sind aus unzerbrechlichen optischen Polymere. Die Gläser sollen Farbkontraste im rötlichen Lichtsprektrum für bessere Wahrnehmung von Bremslichtern, Ampeln und Verkehrszeichen verstärken und erhöhen somit unsere Sicherheit. Hoffentlich.

Das Teil wiegt gerade mal 17 Gramm, das macht eine Kilopreis von 11.117 Euro oder ein Gramm Brille kostet etwa 11 Euro. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Achso, die Arc kostet knapp 190 Euro und es gibt sie in einer Schmalen- und einer Standard-Ausführung.

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden