Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training > Schwimmen2 > Schwimmhilfen: So integrierst Du sie sinnvoll ins Training
Training Triathlon.de

Schwimmhilfen: So integrierst Du sie sinnvoll ins Training

29. Oktober 2016 von Philipp Peter

Triathlon Anzeigen

Pullbuoy: Konzentration auf die Arme

Zoggs, frei

Die „Zieh-Boje“ wird zwischen die Oberschenkel geklemmt, um Auftrieb für die Beine zu erzeugen. Die Beine führen dabei keine Bewegung aus. Durch die verbesserte Wasserlage ist es nun möglich sich voll auf die Armarbeit zu konzentrieren.

Bei relativ schweren Schwimmern kann es eventuell vorkommen, dass ein Pullbuoy nicht genügend Auftrieb bewirkt. In diesem Fall können auch zwei oder einer mit größerem Volumen zum Einsatz kommen. Zwischen den Unterschenkeln sollte der Pull-buoy nicht benutzt werden, da es so zu einer starken Überstreckung in der Lendenwirbelsäule durch zu geringen Auftrieb in der Körpermitte kommt.

Weniger ist mehr

Sinnvoll ist der Einsatz des Pullbuoys nur über kurze Streckenabschnitte und zum Erlernen und Optimieren eines effizienten Armzugs. Wer den Pullbuoy über lange Strecken im Training einsetzt, erschummelt sich eine gute Wasserlage, und der Körper verlernt es diese Wasserlage durch eine gute Beinarbeit und Körperspannung selbst zu erlangen.

Trainingsbeispiel
6 bis 10 x 50 Meter mit Pullbuoy (25m Technik (Abschlag, Reißverschluss, …), 25m Kraul-Gesamtbewegung)

Schwimmzubehör im triathlon.de Shop.

Pullbuoys auf Amazon.

Inhalt des Beitrags
Seite 2: Flossen – Kürzer ist besser
Seite 3: Schwimmbretter – Verbessere Deinen Beinschlag
Seite 4: Pull-buoy – Konzentration auf die Arme
Seite 5: Pull-Kick – Zwei in einem
Seite 6: Paddels – Kraft für die Arme


Seite: 1 2 3 4 5 6
Triathlon.de Anzeigen

Triathlon beliebt

 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden