Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Test & Produktinfo > Schwimmequipment > Test: Swimman – Schwimmen mit Rhythmus

Test: Swimman – Schwimmen mit Rhythmus

29. Mai 2007 von Christian Friedrich

swimmanDer von Swimman.com angebotene wasserdicht gemachte iPod Shuffle mit passenden Kopfhörern, die ebenfalls wasserresistent sind haben mein Interesse geweckt. Netter Gedanke, die ein oder andere lange einsame Schwimmeinheit mit Musik kurzweilig zu gestalten. Ich hatte ein Gerät da und hab es mittlerweile ausprobiert: Hier mein Testbericht.


Triathlon Anzeigen

Völlig Dicht
Um den iPod Shuffle dicht zu bekommen hat Swimman den On/Off- bzw. Shuffle-Schieber am Gerät fest fixiert, d.h. der Shuffle spielt nur im Normalmodus!! (Hier sollte einem Swimman beim Kauf die Wahl lassen (Abfrage beim Kauf), so könnte jeder selber entscheiden welche Schalterstellung fix sein sollte) bzw. Du kannst ihn nicht ganz ausgeschalten. Die Bedientasten führen nur bei festem Druck ihre Funktion aus. Kontrolliertes laut und leise stellen ist so relativ schwierig. Der Kopfhörereingang ist nicht speziell gedichtet. Wann die Kontakte möglicherweise korrodieren, ist nur eine Frage der Zeit. Hier solltest Du darauf achten alles möglichst nach benutzen gut zu trocknen.

swimman2Etwas fummelig (Tipp beachten!)
Die speziellen Kopfhörer steckst Du in die Ohren und sie halten auch recht gut, ein paar Bahnen jedenfalls. Hier hab ich bereits einen Tipp. Um die Kopfhörer dauerhaft in den Ohren zu behalten, solltest Du Dir eine alte Badekappe schnappen und sie komplett über die Ohren zeihen. Jetzt markierst Du, wo die Ohrenlöcher sind und machst ein Mini-Loch. Vorsicht, erst die Badekappe absetzen!
Jetzt kannst Du die Köpfe der Ohrhörer dort hindurchstecken so halten sie relativ dauerhaft im Ohr auch bei einer Rollwende. Das Kabel der Kopfhörer ist etwa einen Meter lang und muss ja auch irgendwo hin. Entweder, Du fummelst das Kabel unter die Schwimmkappe, an der Du auch problemlos den iPod anklippsen kannst, oder Du ziehst einen Einteiler an und steckst es in die Rückenpartie.

Blubbersound, aber Sound
Hast Du nun alles am Mann oder an der Frau kann es endlich mit dem Schwimmen losgehen. Du musst schon etwas die Lautstärke aufdrehen, aber es klingt nach Musik, wenn alles sitzt. Nicht zu vergleichen mit dem „Sound“ des Finis SwiMP3, der über die Wangenknochen den Klang transportiert (konnte ich mal testen, grauenhaft).
Natürlich ist der Sound des Shuffle mit den wasserdichten Kopfhörern nicht vergleichbar mit dem richtiger Kopfhörer. Es blubbert und glubbert, aber Du kannst schon Deiner Musik lauschen und es macht Spaß, mal im Rhythmus der Musik zu schwimmen. Mitsingen fällt allerdings flach, es sei denn beim Rückenschwimmen. Bis auf Brust (sehr schwankender Sound) und Delfin/Schmetterling klingt es bei den anderen beiden Schwimmstilen aber gut.

Fazit: Teures Trainingsspielzeug
Wer oft alleine eine Schwimmeinheit durchzieht könnte an dem Swimman iPod gefallen finden. Allerdings schreckt die Investition von gut 250 Euro zu recht ab. Immerhin: Du kannst den iPod auch „normal“ nutzen. Zum Lauftraining bei Regen zum Beispiel. Aber natürlich auch wenn es trocken ist.

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden