Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Material > Schwimmen1 > Schwarzseherei: Die 2011er Neoprenanzüge im Test

Schwarzseherei: Die 2011er Neoprenanzüge im Test

21. Juni 2011 von Ralph Schick

Auch in dieses Jahr haben wir uns wieder angeschaut, was es Neues am Neopren-Markt gibt. Auch in diesem Jahr gibt es wieder tolle Innovationen, die den Neopren-Markt verändern werden. Wir stellen die aktuellen Modelle vor und zeigen die Besonderheiten auf. Teilnehmende Marken 2011 waren 2XU, Aquaman, Aquasphere, blueseventy, Orca, Tri11 und Xterra.


Triathlon Anzeigen

Speedo und Sailfish wollten nicht am Test teilnehmen.

Flexibilität und Auftrieb
Grundsätzlich sind die Flexibilität in der Schulter und der Auftrieb des Neoprenanzugs für seine Bewertung am wichtigsten. Die Bedürfnisse sind hier sehr unterschiedlich. Der gute Schwimmer braucht eine hohe Flexibilität und wenig bzw. ausgeglichenen Auftrieb. Der Schwimmeinsteiger braucht einen starken Auftrieb, Flexibilität ist ein nicht so entscheidend.

Das dritte Kriterium ist die Passform des Neoprenanzugs. Die kann aber nur individuell beurteilt werden. Hier können wir keine allgemeingültige Aussage treffen, sondern nur auf die vielfältigen Neopren-Test-Angebote hinweisen.

So wurde getestet
Wir haben alle Neoprenanzüge genauer unter die Lupe genommen. Als erstes haben wir sie nach ihrem Preis in drei Kategorien eingeteilt. Kategorie 1 sind die Neoprenanzüge die 500 EUR und mehr kosten. Das sind unsere Top-Neopren-Anzüge. Kategorie 2 sind die Neprenanzüge, die zwischen 350 EUR und 499 EUR kosten, also die Mitteklasse-Neopren-Anzüge und schließlich Kategorie 3 waren die Neprenanzüge, die weniger als 349 EUR kosten. Abhängig vom Preis sind natürlich auch die Erwartungen an einen Neoprenanzug unterschiedlich hoch.

Im zweiten Schritt haben wir die Anzüge genau unter die Lupe genommen und versucht, die Anzüge möglichst objektiv zu beschreiben. Das heißt, welche Materialtypen und – stärken wurden verbaut, wie ist die Auftriebsverteilung, wie ist die Verarbeitung, welche Besonderheiten oder Features bietet der Anzug.

Und im dritten Schritt haben wir dann unseren Testern den Anzug angezogen. Es wurden zunächst 100 Meter locker mit dem schwarzen Gummi eingeschwommen und anschließend 200 Meter im Wettkampftempo absolviert. Anschließend wurde der Anzug möglichst schnell ausgezogen. Diese Erfahrungen wurden im subjektiven Teil bewertet.

Was wir nicht leisten können
Ein Neoprentest hat immer zu einem hohen subjektiven Anteil. Wir erheben keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit und Vollständigkeit, weil gerade dieses subjektive Empfinden so entscheidend ist.

Schwimmzeiten haben wir zwar dokumentiert, werden sie aber nicht veröffentlichen, weil sie unserer Meinung nach keine zulässige Aussage liefern. Zu viele Einflussfaktoren wie Tagesform und Ermüdung des Testers, andere Schwimmer auf der Bahn, Wellengang und vieles mehr können Einfluss auf die Zeiten nehmen. Abgesehen davon haben wir festgestellt, dass bei den Neos einer Kategorie die Zeiten so eng beieinander lagen, dass hier keine sinnvolle Aussage getroffen werden kann.

Zu den Einzeltests

 


Seite: 1 2
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden