Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Test & Produktinfo > Laufequipment > Schnell-Schnürsysteme: Laufschuhe an und los

Schnell-Schnürsysteme: Laufschuhe an und los

2. Mai 2008 von Christian Friedrich

Triathlon Anzeigen
FOTOSTRECKE

Yankz

Yankz: Einfach durchdacht
Schnell erklärt: Die Schnürsenkel werden nicht von unten, wie gewohnt, sondern von oben begonnen in den Schuh eingefädelt. Unten werden sie durch ein Endstück fixiert. Das nimmt auch die Schnürung auf, wenn der Verschluss zugezogen wird. Ein sogenanntes T-Bar hält die Schnürung dann fest. So baumelt nichts rum. Wie es genau funktioniert könnt ihr hier sehen.

Die überschüssige Schnürung kann dann abgeschnitten werden und die Endstellen mit Kleber oder durch „verschweißen“ mittels eines Feuerzeuges (vorsichtig!) fixiert werden. So wird ein ausfransen verhindert.

Insgesamt ist die Schnürung so sehr aufgeräumt und ordentlich am Schuh verstaut. Zum Zuziehen soll es theoretisch im Endstück vorne verankert bleiben. Der Zuziehmechanismus ist so allerdings nicht ganz einfach, da sich die Gummischnüre ja dehnen und so zwei- oder dreimal nachgegriffen werden muss.

Unter anderem Chris McCormack läuft mit diesem System.

Das Yankz-Schnürsystem kostet etwa 10 Euro.

Info: Yankz

Yankz im Shop

Inhalt des Beitrags
Seite 2: Yankz
Seite 3: Lock Laces
Seite 4: Free Laces
Seite 5: Schuhe mit Schnürsystemen inklusive
Seite 6: Richtig schnüren ist halb gelaufen


Seite: 1 2 3 4 5 6
Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden