Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Allgemein > Schliersee-Triathlon: Trainingswochenende mit Faris Al-Sultan
Training Triathlon.de

Schliersee-Triathlon: Trainingswochenende mit Faris Al-Sultan

17. Juli 2012 von Nora Reim

Foto: Nora Reim freiHoch hinauf ging es für die Teilnehmer des Trainingswochenendes am bayerischen Schliersee. Der Münchner Leistungsdiagnostik-Anbieter Formkurve hatte vergangenes Wochenende zur praktischen Vorbereitung für den Schliersee-Triathlon eingeladen. Im Sattel saß ein bekanntes Gesicht: Triathlon-Profi Faris Al-Sultan zeigte den Hobby-Triathleten die 40 Kilometer lange, bergige Radstrecke seines „Heimrennens“.


Triathlon Anzeigen

Der Schliersee-Triathlon heißt nicht umsonst auch Alpen-Triathlon, denn die Olympische Distanz hat es in sich: Rund 400 Höhenmeter umfasst der steilste Anstieg auf dem letzten, vier Kilometer langen Teilstück der Radstrecke vom Schlier- zum Spitzingsee. Auf dem Plateau in Valepp geht der wellige Kurs weiter – auf der zehn Kilometer langen Laufstrecke durch Wald und Wiesen. Dabei fängt das unter Bundesliga-Athleten gefürchtete Bergrennen so harmlos an: Start des 25. Alpen-Triathlons 2012 ist im Kurort Schliersee am gleichnamigen See. Wer die Liga-Saison mit einer guten Zeit beenden will, sollte also gut vorbereitet sein. Das dachte sich auch das Team von Formkurve und lud Hobby-Triathleten zum Trainingswochenende vor Ort ein. Dem praktischen Teil war im März 2012 bereits ein Workshop am Sitz des Leistungsdiagnostik-Anbieters in München vorausgegangen.

Wechseltraining: „Keine Zeit verlieren“

Foto: Nora Reim frei

Schliersee: Von oben und unten nass

Alle fünf Teilnehmer hatten sich bereits vor dem Trainingswochenende für den Schliersee-Triathlon am Sonntag, 08. September 2012, angemeldet. Einige kannten die Strecke bereits aus dem Vorjahr und wollen bei der 25. Auflage ihre Zeit verbessern, andere stellen sich zum ersten Mal der Herausforderung Alpen-Triathlon. Gemeinsam war den Hobby-Triathleten im Alter von 20 bis 45 Jahren der Wille, aus dem größtenteils verregneten Wochenende am Schliersee, das bestmögliche Training herauszuholen. Los ging’s am Samstagmorgen mit Schwimmtraining direkt vor dem Haus Seegarten, in der auch schon Marathon-Schwimmer Christof Wandratsch übernachtet hatte. Obwohl die Wassertemperatur des Schliersees angenehme 20 Grad Celsius hatte, trugen alle Schwimmer einen Neoprenanzug. Nach zahlreichen Schwimm- und Landstarts ging es aus dem Wasser in die Wechselzone am Ufer. Im strömenden Regen übten die Triathleten unter Anleitung von Seminarleiter Philipp Peter das Ausziehen des Neos, die Fixierung der Radschuhe auf den Klick-Pedalen und das Aufspringen aufs Rad. Peter: „Mann kann beim Wechsel keine Zeit gewinnen, aber viel Zeit verlieren.“

Hier geht’s zur Fotostrecke.

Das schlechte Wetter schreckte die Hobby-Athleten nicht ab: Alle waren sich nach dem Mittagessen einig, die Serpentinen mit insgesamt zwölf Prozent Steigung zum Spitzingsee mit dem Rad statt mit dem Auto zu erklimmen. Oben angekommen folgte eine Trainingseinheit auf der Original-Laufstrecke. Außerdem drehte Triathlon-Trainer Peter von jedem ein eigenes Video beim Berglauf, die Lauftechnik des Einzelnen wurde beim gemeinsamen Grillabend ausgewertet. Zum gemütlichen Beisammensein gesellte sich Andreas Fischer, der Veranstalter des Schliersee-Triathlons. Fischer organisiert das Bergrennen dieses Jahr bereits zum 25. Mal: „Alle waren sie schon da: Von Faris Al-Sultan über Steffen Justus bis hin zu Michael Raelert.“

Höhepunkt: Radausfahrt mit Faris Al-Sultan

Foto: Nora Reim frei

Faris Al-Sultan gibt praktische Tipps

Faris Al-Sultan ließ es sich auch dieses Jahr nicht nehmen, an den Schliersee zu kommen. Zwar startet der Profi vom Abu Dhabi Triathlon Team nicht beim Rennen im September, fuhr aber mit den Teilnehmern des Trainingswochenendes am vergangenen Sonntag die Original-Radstrecke ab. Dabei kommen dem 34-jährigen Münchner seine zahlreichen Teilnahmen beim Alpen-Triathlon zugute: 2003 wurde Al-Sultan Dritter, vier Jahre später schaffte er sogar den zweiten Platz. Nur für den ganz großen Coup hat es bisher nicht gereicht. Das störte die Hobby-Triathleten wenig: Sie waren allesamt von der bloßen Anwesenheit des Triathlon-Profis beeindruckt.  Gut gelaunt gab Al-Sultan, der immer ohne Helm fährt,  praktische Tipps für die Kurvensteuerung: „Wenn du in den Abgrund schaust, dann bist du auch drin.“ Im Sattel führte der Mann im roten Trikot die Gruppe an, bemühte sich aber, dass alle mitkommen. Am steilsten Anstieg demonstrierte Al-Sultan mit seinem High-Tech-Rad eindrucksvoll, wie man eine Attacke am Berg fährt. Das war – im wahrsten Sinne des Wortes – der Höhepunkt des Trainingswochenendes.

Hier geht’s zur Fotostrecke.

Zur Webseite des Veranstalters

Mehr Informationen zum Schliersee-Triathlon findet ihr hier.

Fotos: triathlon.de

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden