Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Training & Wettkampf > Ironman Austria Spezial > Rookie: Sonja Bauer –
Ankommen und Spaß haben

Rookie: Sonja Bauer –
Ankommen und Spaß haben

30. Juni 2009 von Ralph Schick

sonja-bauer-1Was mit einer Wette begonnen hat endet nun in einem ersten Ironman. Das oberste Ziel dabei für Sonja ist ankommen, ins Ziel kommen oder wie es so schön neudeutsch heißt „Finishen“.


Triathlon Anzeigen

Alter: AK30
Größe: 1,65 m
Gewicht: 57 kg ;-))
Familienstand: In einer Beziehung
Beruf: Bankkauffrau

Für welchem Triathlonverein startest Du?

Im Moment starte ich noch für „Triathlon Karlsfeld, ab 2010 dann für „Tri Sport Erding“

Seit wann machst Du Triathlon?

Seit 2006

Wie bist Du zum Triathlon gekommen?

Vorher habe ich andere die Arbeit machen lassen, denn ich bin 20 Jahre meines Lebens geritten. Zwar auch im Turniersport, Dressur- und Springreiten, aber so richtig mit Ausdauer hatte das natürlich nichts zu tun. Irgendwann habe ich mir dann die Sprüche meines Vaters zu Herzen genommen, man soll doch nicht die armen Pferde „quälen“ sondern sich selbst anstrengen und so habe ich 2006 die lieben Tierchen (ein eigenes Pferd hatte ich nicht) gegen ein Rennrad eingetauscht. Ansonsten war ich seit Kindesbeinen an regelmäßig beim Skifahren auch im Verein. Ich liebe die Berge und generell die Natur und gehe auch gerne wandern.

…wie kam´s dann zum Triathlon?

Eigentlich durch eine Blödelei mit meiner besten Freundin und einer darauf folgenden Wette… Ich hatte zu dieser Zeit viel privat mit einem alten Schulfreund zu tun, der damals frisch gebackener Hawaii Champion war (Faris Al-Sultan). Meine Freundin kam dann auf die Idee ich könnte doch auch mal „sowas“ versuchen. Sie hat einfach nicht mehr aufgehört auf mich einzureden. Irgendwann habe ich dann nachgegeben und mich zu meinem ersten Volkstriathlon in München (Triathlon am ehemaligen BUGA-Gelände) angemeldet. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte ich nur Brustschwimmen und hatte keine Ahnung wie ich 500 Meter am Stück durchschwimmen sollte. Naja, kein Problem, ich hatte ja immerhin noch zwei Monate Zeit das zu lernen… :-)

Schnell war ein netter Mensch gefunden, der mir innerhalb zwei Stunden im Olympiabad versucht hat mir die Grundzüge des Kraulens beizubringen. Ich bin dann gleichzeitig noch einem „kleinen, grünen Karlsfelder-Haufen“ beigetreten, wo ich auch noch viele Tipps und Hilfe bekommen habe. So waren die zwei Monate schnell vorbei und der Startschuß zum Volkstriathlon fiel. Erster Triathlon erfolgreich gefinisht, Wette gewonnen, vom Triathlon Fieber befallen…

Hast Du einen Spitznamen?

„Wicht“ oder „Sultanine“

Warum muss jetzt ein Ironman her?sonja-bauer-7

Ich habe dann mehrere kleinere Wettkämpfe selbst gefinisht und habe bei mehreren Ironmanevents meinem Partner und Vereinskollegen zugeschaut und mitgefiebert. Irgendwann wollte ich nicht mehr nur zuschauen. Ich hatte allein vom zuschauen immer eine Gänsehaut und die Stimmung an der Strecke hat mich einfach mitgerissen. Da war eine unglaubliche Stimmung und Faszination. Ich wollte das unbedingt selbst erleben und richtig mit dabei sein. Letztes Jahr in Lanzarote (als Zuschauer) habe ich dann angefangen mit dem Gedanken zu spielen, ob ich das wohl auch schaffen könnte?

Was fasziniert Dich?

Die unglaubliche Stimmung, der eigene Wille, der ungeahnte Stärken freisetzt eine Sache zu bewältigen, die man sich vorher niemals vorstellen hätte können, die Freudentränen der Finisher und das Glücksgefühl danach.

Mein Ziel für den Ironam Klagenfurt?

Finishen

Will Du die Hawaii-Quali?

Irgendwann bestimmt, aber wollen und bekommen sind zwei Paar Stiefel…

Wie bereitest Du Dich vor?

Seit Januar trainiere ich nach einem speziellen, für mich abgestimmten Trainingsplan vom Klaus Ruscher. Die Einheiten versuche ich soweit wie möglich gemeinsam mit meinem Partner zu absolvieren, was nicht immer geht, da er ein „alter Hase“ ist und ich eben noch ein „Anfänger“.

Wieviel trainierst Du pro Woche?

Zwischen 13 bis 25 Stunden je nach Plan.

sonja-bauerHat sich Deine Ernährung verändert und wenn ja wie?

Ich esse weniger Süßes und vor allem wesentlich weniger Fett. Dafür achte ich auf sehr ausgewogene Ernährung, viel Obst, Gemüse und Fisch. Bei uns gibt es fast nur noch Bio-Produkte und ich lese immer die Inhaltsstoffe der Lebensmittel genau durch bevor ich etwas kaufe. Ich versuche nur natürliche Stoffe zu mir zu nehmen, keine Aromen, Geschmacksverstärker, Farbstoffe und so weiter… Außerdem achte ich darauf die richtigen Mengen an Kohlehydraten und Eiweiß zu bekommen, zum Beispiel Abends möglichst eiweißhaltig essen. Ansonsten gibt es viele Vollkornprodukte anstatt Weißmehl.

Auf welches Material vertraust Du?

Neo: Xterra, Rad: Cannondale Slice + Xentis Mark 1, Radschuhe: Diadora, Helm: Giro/Atmos, Brille: Oakley, Kleidung: Skinfit, Laufschuhe: Saucony Fastwitch 3 Endurance und eventuell CEP Strümpfe (muss ich kurzfristig entscheiden)

Was kommt nach Klagenfurt?

Mal sehn…

Vervollständige noch bitte folgenden Satz: Triathlon bedeutet für mich…

…Freiheit

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden