Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Interview1 > Profilender Türchen 10: Anne Haug – „Erst Training, dann feiern!“

Profilender Türchen 10: Anne Haug – „Erst Training, dann feiern!“

10. Dezember 2016 von Christine Waitz

Foto: Bob Foy Tel: 0034 676 296561  Email: foyfoto@hotmail.com ITU Triathlete Anne Haug (Germany) Training at Club La Santa December 2015
2:36:13 – vor wenigen Wochen legte Anne Haug beim Frankfurt Marathon ein beeindruckendes Lauf-Debüt über die Distanz hin und wurde Dritte bei den Deutschen Meisterschaften. Nach Olympia musste sich die Bayreutherin „erst mal sortieren und überlegen, wo mein Weg in Zukunft hingehen soll,“ verrät sie im Interview. Doch 2017 will sie sportlich wieder angreifen. Das spiegelt auch ihr Interview wieder: „Erst Training, dann feiern!“


Triathlon Anzeigen

Hallo Anne,
so kurz vor Weihnachten werden Lichterketten ausgepackt, Sternchen aufgehängt, die Wohnung geschmückt. Hat man als Profisportler, der stets unterwegs ist, überhaupt Zeit für Weihnachtsdekoration? Wie sieht es bei dir aus?

Bei mir sieht es aus wie immer. Zeit zum Schmücken nehme ich mir nicht. Weihnachten verbinde ich immer mit Familie und zu Hause sein. Wenn das nicht klappt, wie letztes Jahr, dann muss es eben ausfallen.

Das Training ist mittlerweile wieder in vollem Gange. Wie vereinbarst du Familienfeiern und Trainingsplan? Welchen Tipp würdest du Hobby-Sportlern mit in die Adventszeit geben?

Ich werde nur über die Feiertage kurz nach Hause fahren und sonst die ganze Zeit in Saarbrücken trainieren. Über Weihnachten ist es schon schwieriger zu Trainieren, da die Schwimmbäder meist zu sind. Dennoch versuche ich immer alles möglich zu machen, um erst mein Training zu absolvieren und dann zu feiern.

Frank Übelhak, einmalig

Weihnachten im Trainingslager: 2015 im Club La Santa auf Lanzarote mit Anja Knapp

Plätzchen und Punsch, Weihnachtsgans und Stollen. Was ist dein Lieblings Weihnachts-Schmaus – oder kommt dir keine der kleinen Sünden auf den Teller?

Ich liebe das Früchtebrot von meiner Mama. Das gibt es aber nur zu Hause. Schokolade und Süßkram gönne ich mir schon hin und wieder, das ist aber Jahreszeiten unabhängig.

Mit Weihnachten verbindet wohl jeder eine ganz bestimmte Geschichte. Ein Geschenk, das man niemals vergisst, eine ganz besondere Bescherung oder eine erinnerungswürdige Weihnachts-Panne. Was ist dein besonderstes Weihnachts-Erlebnis?

Also besonders in Erinnerung geblieben, sind mir nur die zwei Weihnachten, an denen ich leider nicht zu Hause sein konnte. 2011 habe ich in Australien am Strand verbracht. Das hatte aber so gar nichts Weihnachtliches und letztes Jahr war ich im Trainingslager im Club La Santa auf Lanzarote.

Foto: Bob Foy Tel: 0034 676 296561 Email: foyfoto@hotmail.com ITU Triathlete Anne Haug (Germany) Training at Club La Santa December 2015

Weihnachten und Neujahr sind auch die Zeit für Rückblicke und Ausblicke. Wie fällt dein Fazit für 2016 aus und was erhoffst du dir vom neuen Jahr?

Das Jahr 2016 hatte Höhen und Tiefen. Meine zweiten Olympischen Spiele sind leider nicht nach Wunsch verlaufen und ich musste mich erst mal sortieren und überlegen, wo mein Weg in Zukunft hingehen soll. Ich habe aber gemerkt, dass ich noch Hoffnung und Kraft habe 2017 anzugreifen.

Quick’n’dirty:

Plätzchen oder PowerBar? – Vegan Riegel von AM Sports

Tanne oder Trainingslager? – Beides.

Christkind oder Weihnachtsmann? – Christkind.

Gans oder Würstchen mit Kartoffelsalat? – Kartoffelsalat ohne Würstchen.

Gekaufte oder selbstgemachte Geschenke? – Meist zu unkreativ für Selbstgemachte.

Deine Lieblings-Plätzchensorte… – Schokocrossies.

Dein Weihnachts-Trainings-Special… – Highlight für mich ist immer Langlaufen. Leider sehe ich viel zu selten Schnee.

Zur Website von Anne Haug.

Zur Profilender-Übersicht.

Fotos: Frank Übelhack, Bob Foy/Club LaSanta

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden