Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Interview1 > Profilender Türchen 6: Boris Stein – „Weihnachtsdekoration halte ich für unnötigen Firlefanz“

Profilender Türchen 6: Boris Stein – „Weihnachtsdekoration halte ich für unnötigen Firlefanz“

6. Dezember 2016 von Christine Waitz

Ingo Kutsche, frei„Wieder einen Schritt nach vorne gemacht,“ resümiert Boris Stein im Jahresrückblick. Mit Platz sieben bei den Ironman Weltmeisterschaften auf jeden Fall einen guten Schritt in Richtung absolute Spitze. Das belohnt der Eitelborner schonmal mit selbstgebackenen Plätzchen („finde ich geil“). Dem Rest der Weihnachtsdekoration kann er jedoch nicht allzu viel abgewinnen, verrät er uns im Interview.


Triathlon Anzeigen

Hallo Boris,
so kurz vor Weihnachten werden Lichterketten ausgepackt, Sternchen aufgehängt, die Wohnung geschmückt. Hat man als Profisportler, der stets unterwegs ist, überhaupt Zeit für Weihnachtsdekoration? Wie sieht es bei dir aus?

Weihnachtsdekoration halte ich für unnötigen Firlefanz. Gegen einige Tannenzweige und Kerzen kann ich mich aber nicht wehren.

Das Training ist mittlerweile wieder in vollem Gange. Wie vereinbarst du Familienfeiern und Trainingsplan? Welchen Tipp würdest du Hobby-Sportlern mit in die Adventszeit geben?

In der Adventszeit geht das Training vor. Weihnachten empfinde ich allerdings als schönes Familienfest, bei dem die ganze Familie und viele Freunde zusammenkommen. Dafür nehme ich mir Zeit. Zu vielen habe ich das ganze Jahr wenig Kontakt, da freue ich mich auf ein Wiedersehen. Der Saisonhöhepunkt ist noch weit weg. Da muss Zeit für Zerstreuung sein.

Plätzchen und Punsch, Weihnachtsgans und Stollen. Was ist dein Lieblings Weihnachts-Schmaus – oder kommt dir keine der kleinen Sünden auf den Teller?

Selbstgemachte Plätzchen finde ich geil. Ansonsten geht es mir bei Weihnachten nicht ums Essen.

Foto: Jörg Schüler, frei

Ironman 70.3 Luxemburg: Boris Stein dreht auf der Laufstrecke einsam seine Runden

Mit Weihnachten verbindet wohl jeder eine ganz bestimmte Geschichte. Ein Geschenk, das man niemals vergisst, eine ganz besondere Bescherung oder eine erinnerungswürdige Weihnachts-Panne. Was ist dein besonderstes Weihnachts-Erlebnis?

Ich kann mich nur noch an eine Nikolausgeschichte erinnern. In dem letzten Jahr als ich noch an den Nikolaus glaubte, hatten meine Eltern einen „Nikolaus“ zu uns nach Hause eingeladen. Leider haben wir den selben Nikolaus beim Spazierengehen 30 Minuten später in sein Auto einsteigen sehen.

Weihnachten und Neujahr sind auch die Zeit für Rückblicke und Ausblicke. Wie fällt dein Fazit für 2016 aus und was erhoffst du dir vom neuen Jahr?

In meinen Augen habe ich 2016 wieder einen kleinen Schritt nach vorne gemacht. So darf es 2017 gerne weitergehen.

Weihnachtliches Quick’n’dirty:

Ingo Kutsche, freiPlätzchen oder PowerBar? Plätzchen.
Tanne oder Trainingslager? Trainingslager
Christkind oder Weihnachtsmann? Ich bin raus aus dem Alter.
Gans oder Würstchen mit Kartoffelsalat? Keins von beidem.
Gekaufte oder selbstgemachte Geschenke? Geschenke sind überbewertet
Deine Lieblings-Plätzchensorte… Spritzgebäck mit Marmeladenfüllung
Dein Weihnachts-Trainings-Special… Die letzten Jahre: Radausfahrt in kurz-kurz.

Zur Website von Boris Stein.

Zur Profilender-Übersicht.

Fotos: Ingo Kutsche, Jörg Schüler

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden