Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Interview1 > Profilender Türchen 21: Sonja Tajsich – „Die Tradition lebt mit unseren Kindern weiter“

Profilender Türchen 21: Sonja Tajsich – „Die Tradition lebt mit unseren Kindern weiter“

21. Dezember 2016 von Christine Waitz

Ingo Kutsche, freiRuhig war es 2016 um Sonja Tajsich – zumindest was die sportlichen Ergebnisse angeht. Alles andere als ruhig war es jedoch für die Regensburgerin persönlich. Das lag nicht nur daran, dass sie zum zweiten Mal Mutter wurde, sondern auch am sportlichen Familien-Großprojekt. Erstmalig organisierten die Tajsichs die Challenge Regensburg. Ob das Zeit für besinnliche Weihnachten lässt, erzählt sie im Interview.


Triathlon Anzeigen

Hallo Sonja,
so kurz vor Weihnachten werden Lichterketten ausgepackt, Sternchen aufgehängt, die Wohnung geschmückt. Hat man als Profisportler, der stets unterwegs ist, überhaupt Zeit für Weihnachtsdekoration? Wie sieht es bei dir aus?

Nachdem ich eine achtjährige Tochter habe, steht bei uns Weihnachten natürlich ganz oben auf der Prioritätenliste. Hier gehört alles dazu: Plätzchen backen, Adventskranz, Fensterblumen, hier und da eine nette Deko-Figur. Der Carport leuchtet mit Lichterketten und Sternen.

Das Training ist mittlerweile wieder in vollem Gange. Wie vereinbarst du Familienfeiern und Trainingsplan? Welchen Tipp würdest du Hobby-Sportlern mit in die Adventszeit geben?

Ich liebe die Adventszeit und daher möchte ich sie auch in vollen Zügen genießen. Ich trainiere vormittags, wenn Lisa in der Schule ist und habe dann nachmittags Zeit für Lichter und Glühwein. Ich denke, dass es im Dezember auch noch nicht wichtig ist, höchsten Umfang zu trainieren. Man muss ja auch noch Potenzial zu Steigerung haben :-)

Ingo Kutsche, frei

Plätzchen und Punsch, Weihnachtsgans und Stollen. Was ist dein Lieblings Weihnachts-Schmaus – oder kommt dir keine der kleinen Sünden auf den Teller?

Och – da mag ich eigentlich alles. Plätzchen, Lebkuchen, ganz egal :-) Nur mit dem Glühwein halte ich mich etwas zurück, da ich noch stille…


Ingo Kutsche, freiMit Weihnachten verbindet wohl jeder eine ganz bestimmte Geschichte. Ein Geschenk, das man niemals vergisst, eine ganz besondere Bescherung oder eine erinnerungswürdige Weihnachts-Panne. Was ist dein besonderstes Weihnachts-Erlebnis?

Wir haben Weihnachten immer gleich und ganz traditionell gefeiert. Für mich war das Tollste aus dem Fenster zu schauen und auf das Glöckchenleuten zu warten, in der Hoffnung das Christkind vorbeifliegen zu sehen. Und dann der beleuchtete Weihnachtsbaum mit all den Geschenken. Diese Tradition lebt mit unseren Kindern nun weiter und ich habe die Chance, mich auch jetzt wieder als Kind zu fühlen und alles neu und wieder zu erleben.

Weihnachten und Neujahr sind auch die Zeit für Rückblicke und Ausblicke. Wie fällt dein Fazit für 2016 aus und was erhoffst du dir vom neuen Jahr?

2016 war ein ganz besonderes Jahr: Unsere zweite Tochter kam gesund zur Welt und bereitet uns unsagbare Freude. Und dann war ja auch noch die Erstaustragung der Challenge Regensburg, die super gelungen ist. Im neuen Jahr erhoffe ich mir zwei gesunde Kinder, ein tolles Event und dass meine Form auch wieder Höchstleistung zulässt…

Weihnachtliches Quick’n’dirty:

Plätzchen oder PowerBar? – Selbstgebackene Müsliriegel!
Tanne oder Trainingslager? – Erst die Tanne, dann der Winterurlaub.
Christkind oder Weihnachtsmann? – Christkind mit Flügeln und weißem Kleid, goldenen Locken und blitzschnell!.
Gans oder Würstchen mit Kartoffelsalat? – Fischplatte.
Gekaufte oder selbstgemachte Geschenke? – alles gekauft, Eierlikör selbst gemacht.
Deine Lieblings-Plätzchensorte… – mit Nüssen oder Marmelade. Lecker!.
Dein Weihnachts-Trainings-Special… – ruhiger Dauerlauf mit Babyjogger….

Zur Website von Sonja Tajsich.

Zur Profilender-Übersicht.

Fotos: Ingo Kutsche

 

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden