Du bist hier: Triathlon Portal - triathlon.de > Wettkampf > Interview1 > Profilender Türchen 20: Diana Riesler – Weihnachten wann’s uns passt

Profilender Türchen 20: Diana Riesler – Weihnachten wann’s uns passt

20. Dezember 2016 von Christine Waitz

Darren Wheeler, freiDiana Riesler lässt sich von Weihnachten nicht stressen. Die Familienfeier, die einfach dazugehört, gibt es eben einfach dann, wenn es in den Terminplan passt. Dann aber mit allem Drum und Dran – von der Weihnachtsgans bis zum Plätzchenteller. 


Triathlon Anzeigen

Hallo Diana,
so kurz vor Weihnachten werden Lichterketten ausgepackt, Sternchen aufgehängt, die Wohnung geschmückt. Hat man als Profisportler, der stets unterwegs ist, überhaupt Zeit für Weihnachtsdekoration? Wie sieht es bei dir aus?

Zu Weihnachten gehören für mich ein wohliges Heim und die Familie. Da die Reiserei dies fast unmöglich macht, haben wir es zur Tradition werden lassen, dass meine Eltern einfach dann Weihnachten mit uns feiern, wenn wir da sind. Dann gibt es das volle Programm: Weihnachtsbraten, Plätzchen, Stollen und Geschenke.

Das Training ist mittlerweile wieder in vollem Gange. Wie vereinbarst du Familienfeiern und Trainingsplan? Welchen Tipp würdest du Hobby-Sportlern mit in die Adventszeit geben?

Wenn man nicht gerade ein Rennen im Januar hat, dann sollte man die Zeit mit der Familie einfach genießen und nicht ständig im Kopf haben, ich muss jetzt noch trainieren. Ich versuche an solchen Tagen immer ganz früh auf die Rolle zu gehen, wo fast noch alle im Bett sind. Dann fällt es gar niemanden auf und ich bin relaxter.

Darren Wheeler, frei

Plätzchen und Punsch, Weihnachtsganz und Stollen. Was ist dein Lieblings Weihnachts-Schmauß – oder kommt dir keine der kleinen Sünden auf den Teller?

Bis auf den Punsch bleibt bei mir nichts unangerührt.

Mit Weihnachten verbindet wohl jeder eine ganz bestimmte Geschichte. Ein Geschenk, das man niemals vergisst, eine ganz besondere Bescherung oder eine erinnerungswürdige Weihnachts-Panne. Was ist dein besonderstes Weihnachts-Erlebnis?

Vor ein paar Jahren hat es uns am Heiligabend zu sehr guten Freunden verschlagen und das war ein Weihnachten aus dem Bilderbuch: großer wunderschöner Weihnachtsbaum und Singen von Weihnachtsliedern mit instrumentaler Begleitung. Ohne Stress, einfach nur die Seele mit Freunden baumeln lassen.

Weihnachten und Neujahr sind auch die Zeit für Rückblicke und Ausblicke. Wie fällt dein Fazit für 2016 aus und was erhoffst du dir vom neuen Jahr?

2016 war für mich ein schweres Jahr. Das Dengue-Fieber aus 2015 hat mich lange verfolgt und mir immer wieder Rückschläge beschert. Hinzu kam das Eisschwimmen beim IM Frankfurt, was mich ins Krankenhaus befördert hat, ein ungerechtfertigtes DSQ beim IM Vichy und danach eine schwere Nasennebenhöhlenentzündung. Aber rückblickend habe ich noch das beste draus gemacht, mit einem Ironman und einem 70.3 Sieg. Ich werde ganz entspannt in 2017 starten, da ich niemand bin, der sich für ein Neues Jahr Ziele setzt. Dazu brauche ich kein neues Kalenderjahr.

Darren Wheeler, freiWeihnachtliches Quick’n’dirty:

Plätzchen oder PowerBar? – Plätzchen.
Tanne oder Trainingslager? – Tanne.
Christkind oder Weihnachtsmann? Weihnachtsmann.
Gans oder Würstchen mit Kartoffelsalat? – Gans.
Gekaufte oder selbstgemachte Geschenke? – Gekaufte.
Deine Lieblings-Plätzchensorte… – Sandplätzchen.
Dein Weihnachts-Trainings-Special… – Am liebsten zwei bis drei Stunden locker laufen, dann hat man richtig gut trainiert, aber es geht nicht so viel Zeit verloren.

Zur Website von Diana Riesler.

Zur Profilender-Übersicht.

Fotos: Darren Wheeler

Triathlon.de Anzeigen
 
Zum Triathlon.de Newsletter anmelden